Alibaba breitet sich in Südostasien aus

0
4084
article inline
 
 
 

Chinas E-Commerce-Betreiber Alibaba macht mit dem Engagement beim Singapurer Konkurrenten Lazada einen grossen Schritt. Der Deal lässt eine strategische Linie erkennen, die man bisher vermisst hat.

Der chinesische E-Commerce-Riese gilt als unangefochtener Champion, wenn es darum geht, Waren an die chinesische Online-Kundschaft zu verkaufen. Ob Alibaba als Käufer von Unternehmen ein ähnlich gutes Händchen hat, wird allerdings immer wieder in Zweifel gezogen. Zahlreiche Analytiker monieren, dass die Ausweitung der Aktivitäten in alle erdenkliche Segmente des Internetgeschäfts, aber auch in Bereiche wie Medien, Filme, Sport, Unterhaltung und nicht zuletzt in den physischen Detailhandel eine klare strategische Richtung vermissen lasse.

Schwachstelle Ausland

Kritische Fragen werden auch zu Alibabas Ambitionen gestellt, das Kerngeschäft mit E-Commerce-Diensten über den chinesischen Markt hinaus breiter international aufzustellen. Immerhin hat der Gründer und Präsident des Konzerns, Jack Ma, den Anlegern einst versprochen, das Kerngeschäft über die Landesgrenzen hinaus zu diversifizieren, und dabei das Ziel genannt, dass dereinst über die Hälfte der Konzernerlöse mit nichtchinesischen Aktivitäten erwirtschaftet werden sollen. Davon ist die Gruppe allerdings nicht zuletzt wegen des noch immer grossen Erfolgs im Heimatmarkt noch weit entfernt. Derzeit wird der internationale Anteil an Umsatz nur auf einen hohen einstelligen Prozentsatz veranschlagt.

Mit einer nun getätigten Investition ist Alibaba dem Ziel etwas näher gerückt. Mit dem Griff nach dem Singapurer E-Commerce-Anbieter Lazada zeichnet sich ein strategisch vielversprechender Ansatz ab. Es geht darum, das Alibaba-Erfolgsmodell vom chinesischen Heimatmarkt auf andere bevölkerungsreiche asiatische Schwellenländer zu übertragen.

Stolzer Einkaufspreis

Kürzlich hat Alibaba die Beteiligung an der vom deutschen Inkubator Rocket Internet und von anderen Investoren aufgezogenen Lazada auf nunmehr 83% aufgestockt. Die in zwei Etappen erfolgte Übernahme von Lazada kostete insgesamt gut 2 Mrd. $ und stellt damit die bisher grösste Auslands-Transaktion der Chinesen dar. Dass sich Rocket Internet über die Versilberung ihrer Anteile diebisch gefreut hat und gängige Sektor-Bewertungen auf einen stolzen Einkaufspreis hindeuten, lässt für Alibaba zwar nichts Gutes vermuten. Dennoch gehen Branchenkenner davon aus, dass der chinesische Konzern diesmal einen (überfälligen) Coup gelandet haben könnte. Lazada gilt als ein aussichtsreicher panasiatischer E-Commerce-Anbieter und ist neben Singapur in Ländern wie Indonesien, Malaysia, den Philippinen, Thailand und Vietnam mit Online-Handelsplattformen für einen breiten Ausschnitt an Konsumgütern aktiv.