China könnte US-Basen rasch überwältigen

0
87
„USA können mit China nicht mithalten“

 
 
 

Die USA sind nicht mehr die führende Militärmacht in Asien. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der Universität Sydney, wie CNN Ende August auf seiner Website berichtete. Das sich auf der Überholspur befindliche chinesische Militär könnte etwa mit seinen Raketen die US-Basen in Asien innerhalb weniger Stunden überwältigen, so die Conclusio der Studie.

Die Autoren und Autorinnen warnen in ihrer Einschätzung, dass die US-Verteidigungsstrategie in der riesigen Indopazifischen Region „mitten in einer beispiellosen Krise“ stecke. Die USA könnten es künftig schwerhaben, ihre Verbündeten in der Region gegen China zu verteidigen. Australien, Japan und die anderen US-Verbündeten müssten ihre Streitkräfte in der Region umbauen und neu strukturieren, heißt es weiter.

Auch eine erweiterte militärische Zusammenarbeit der Verbündeten mit den USA wird empfohlen, um die Sicherheit zu gewährleisten. China mache große Fortschritte im Vergleich zu den USA und ihren Verbündeten in Asien. Die Studie nennt etwa das neue chinesische Raketensystem als Beispiel. „China hat ein beeindruckendes Arsenal an Präzisionsraketen und anderen Abwehrsystemen geschaffen und damit die militärische Vorherrschaft der USA unterminiert“, heißt es in der Studie. Die Zahl der Raketen gehe in die Tausende.

In „den ersten Stunden des Konflikts“

So gut wie alle Militäreinrichtungen der USA sowie der Verbündeten im westlichen Pazifik „könnten durch präzise chinesische Raketenangriffe in den ersten Stunden eines Konflikts unbrauchbar gemacht werden“, so die Studie. Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Geng Shuang, versuchte zu beruhigen und den Bericht herunterzuspielen. Die Rüstungs- und Militärpolitik Chinas sei rein auf Verteidigung ausgelegt und „von Natur aus defensiv“.

Dass es um die US-Militärstrategien nicht gut bestellt ist, ist sei Längerem bekannt. Bereits im Vorjahr hatte die Nationale Verteidigungsstrategiekommission in ihrem jährlichen Bericht an den US-Kongress davor gewarnt, dass das US-Militär „inakzeptabel hohe Verluste“ erleiden und „einen Krieg gegen Russland nur schwer gewinnen oder möglicherweise sogar verlieren“ könnte.

„USA können mit China nicht mithalten“

Anfang des Jahres hatte das US-Verteidigungsministerium in seinem jährlichen China-Bericht davon geschrieben, dass Peking die Absicht habe, „eine Streitmacht der Weltklasse“ zu entwickeln und die „herausragende Militärmacht in der Indopazifischen Region“ zu werden. Über 2.000 Kurz-, Mittel- und Langstreckenraketen, die Ziele an Land und auf See treffen können, seien Teil dieses Plans, so der Pentagon-China-Report weiter.

Die australische Studie stellt die Fähigkeit der USA, mit der chinesischen Aufrüstung Schritt zu halten, infrage und warnt, dass Washington vor einer Krise der „militärischen Insolvenz“ steht. Als Beispiel nennt der Bericht die Dezimierung der US-Atom-U-Boot-Flotte, wenn eigentlich strategisch mehr davon Sinn ergeben würden. Da Chinas Arsenal vor allem auf „Attacken von der Oberfläche auf die Oberfläche“ setze, sei eine mächtige Unterwasserflotte strategisch wichtiger denn je, heißt es.

Erst im März hatte sich der für die US-Flotte in asiatischen Gewässern zuständige US-Admiral Phil Davidson vor dem US-Kongress beschwert, dass ihm nur die Hälfte der U-Boote für die Tagesarbeit zur Verfügung stünden, die er tatsächlich brauchen würde. Es wäre deshalb wichtig, dass Australien und Japan einspringen, um das Loch zu füllen, heißt es nun in der australischen Studie.

Vom Tarnkappenjet bis zu neuartigen Raketen

Vor dem Hintergrund der immer wieder aufflammenden Streitigkeiten im Ost- und Südchinesischen Meer rüstet China sein Militär seit Jahren kräftig auf. Gleichzeitig will Peking damit auch seinen Anspruch als aufsteigende Großmacht unterstreichen. Unter Präsident Xi Jinping verfolgt das Land seit geraumer Zeit eine rasche Modernisierung der Streitkräfte.

So wurden in den letzten Jahren etwa ein eigener Tarnkappenkampfjet und neuartige Luft-Luft-Raketen entwickelt, wie es vom International Institute for Strategic Studies (IISS) mit Sitz in London bereits im Vorjahr hieß.

SIPRI: USA bei Ausgaben weit vor China

Weltweit sind die USA allerdings weiterhin führend bei Militärausgaben: Nach dem Ende April veröffentlichten Jahresbericht 2018 des Stockholmer International Peace Research Institute (SIPRI) schlugen sich die Waffenbeschaffungsprogramme der Regierung Trump aus 2017 2018 zu Buche und erhöhten zum ersten Mal seit 2010 die Militärausgaben: Mit einem Anstieg von 4,6 Prozent auf insgesamt 649 Mrd. Dollar (577,15 Mrd. Euro) führt die größte Volkswirtschaft der Welt nach wie vor die SIPRI-Liste mit Abstand an.

Die USA steckten damit fast so viel in ihren Militäretat wie die acht folgenden Staaten – China, Saudi-Arabien, Indien, Frankreich, Russland, Großbritannien, Deutschland und Japan – zusammen. An zweiter Stelle ist China: Seit 24 Jahren erhöht Peking seine Militärausgaben, im vergangenen Jahr gab Peking insgesamt 250 Mrd. Dollar aus, um fünf Prozent mehr als 2017. Damit hat China seine Rüstungsausgaben seit 1994 fast verzehnfacht – schätzt SIPRI, denn offizielle Zahlen gibt es aus dem Land nicht.