Russland und China als Rivalen der USA? Präsident Trumps Sicherheitsstrategie verfehle ihr Ziel, kritisiert die Regierung in Peking. Der Schlüssel sei die Zusammenarbeit.


China hat die von US-Präsident Donald Trump vorgestellte Sicherheitsstrategie der Vereinigten Staaten als „altes Denken“ kritisiert und rief die Regierung in Washington zur Zusammenarbeit auf. China sei auf der Basis gegenseitigen Respekts zu friedlicher Koexistenz mit allen Staaten bereit – inklusive der USA, teilte die Botschaft der Volksrepublik in Washington mit. „Die Vereinigten Staaten sollten auch Chinas Entwicklung akzeptieren und sich an sie anpassen.“


Trump hatte zuvor bei Vorlage seiner neuen nationalen Sicherheitsstrategie die wirtschaftliche Sicherheit als Faktor eingeschlossen und China sowie Russland als Rivalen bezeichnet. Beide Länder versuchten, die Sicherheit und den Wohlstand der USA zu untergraben, so der US-Präsident.


Trump hatte ungeachtet seiner eigenen Bemühungen um engere Beziehungen zu Chinas Präsident Xi Jinping über die Rivalität seines Landes zu China gesprochen. Er wiederholte Beschwerden aus dem Wahlkampf, wonach China technische Innovationen stehle und wirtschaftliche Anreize nutze, um andere Regierungen zu überzeugen, Pekings strategischen Interessen zu dienen. Dagegen müssten die USA ihren Einfluss vergrößern, forderte Trump.


Die staatliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua sah nach der Veröffentlichung der neuen US-Sicherheitsstrategie „mehr Druck und Herausforderungen“ für die Beziehungen der zwei Länder. Trumps Entscheidung, die Regierung in Peking als Rivalen zu brandmarken, stelle einen „Sieg der Hardliner“ dar, meldete Xinhua.


Die der Kommunistischen Partei nahestehende Zeitung Global Times schrieb, die Regierung in Washington weigere sich, die Realität und den Aufstieg Chinas zu akzeptieren. Die USA fürchteten das Wirtschaftswachstum und den wachsenden Einfluss Chinas.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.