In vielen Teilen Asiens fürchten sich Christen vor islamistischer Gewalt an den Weihnachtstagen. In der pakistanischen Provinz Punjab erhielten sogar 100 christliche Freiwillige von der Polizei ein Blitztraining für Schusswaffengebrauch.


Zudem wurden Kampftechniken zum Schutz der Weihnachtsgottesdienste vermittelt, wie der asiatische katholische Pressedienst Ucanews berichtete.


Allein in Lahore seien zum Schutz von Kirchen an Weihnachten 1.100 Polizeibeamte im Einsatz. Priester in ganz Pakistan wollten die Gläubigen in den Tagen vor dem Fest über Sicherheitsvorkehrungen informieren. Am Sonntag waren bei einem Terroranschlag auf eine methodistische Kirche im Südwesten des Landes mehrere Menschen getötet worden.


Auch im muslimisch geprägten Indonesien rüsten sich die Kirchen gegen mögliche Anschläge. Allein im Großraum Jakarta sollen zu Weihnachten laut Medienberichten Zehntausende Sicherheitskräfte im Einsatz sein, die von Freiwilligen moderater islamischer Organisationen unterstützt werden.


Angst auf den Philippinen und in Myanmar


Auf den Philippinen befürchtet die Bevölkerung auf der Insel Mindanao derweil eine „blutige Weihnacht“. Die Polizei hatte eine „Offensive“ gegen die kommunistischen Rebellen der „Neuen Volksarmee“ (NPA) angekündigt. Zu den Unterstützern der Kommunisten zählt die Regierung von Präsident Rodrigo Duterte auch die eingeborene Stammesbevölkerung, die für ihre Landrechte kämpft. Unklar ist, ob der von Duterte am Mittwoch verkündete Waffenstillstand mit den Kommunisten auch für die Polizei gilt.


In Myanmars Teilstaat Kachin, wo viele Christen leben, steht den Menschen eine weitere Kriegsweihnacht bevor. Die Armee von Myanmar habe in den vergangenen Wochen ihre Einsätze gegen die ethnischen Milizen verstärkt, hieß es in Medienberichten. Mehr als 100.000 Menschen sind seit Beginn der Armee-Offensive 2011 vor den Kämpfen geflohen.


Im mehrheitlich buddhistischen Singapur haben Polizei und Antiterroreinheiten für Heiligabend und den ersten Weihnachtstag eine verstärkte Überwachung mehrerer populärer Ausflugsziele angekündigt. Die Menschen müssten mit Taschenkontrollen und Barrikaden rechnen, hieß es.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.