Die Zentralbank in Malaysia veröffentlichte einen neuen Entwurf, der sich auf die Regulierung von Krypto-Börsen im Land bezieht. Die Regierung ruft die Bürger unter anderem dazu auf, gemeinsam gegen Geldwäsche und Terrorismus vorzugehen.


Am vergangenen Donnerstag hat die Bank Negara in Malaysia die Öffentlichkeit dazu aufgerufen, sich an den Maßnahmen gegen Geldwäsche und der Finanzierung von Terrorismus durch Kryptowährungen zu beteiligen.


Der vorgeschlagene Regulierungsentwurf sieht es vor, dass Unternehmen die Identitäten ihrer Kunden verifizieren. Ferner sollen sie jeglichen Transaktionen überwachen und verdächtige Aktivitäten an die Behörden melden. Außerdem sollen Unternehmen Statistiken zur Nutzung an die Zentralbank übermitteln.


Wenn sie angenommen werden, betreffen die Regulierungen alle Unternehmen oder Einzelpersonen, die Kryptowährungen für andere tauschen. Die Zentralbank erkennt mit diesem Schritt zwar an, dass Unternehmen mit Kryptowährungen handeln oder diese auf sonstige Weise einsetzen. Sie erkennen sie jedoch nicht als gesetzliche Zahlungsmittel an.


Der Aufruf, über solche [illegalen] Aktionen zu berichten, schließt in keiner Weise die Authorisierung, Lizenzierung, Billigung oder Validierung von jeglichen involvierten Parteien ein. Die Öffentlichkeit sei daran erinnert, dass digitale Währungen in Malaysia kein legales Zahlungsmittel darstellen. Demzufolge werden Kryptowährungen nicht aufsichtsrechtlich reguliert. Auch staatliche Richtlinien, die Finanztransaktionen und Banken betreffen, greifen hier nicht.


Auszug aus dem offiziellen Statement, freie Übersetzung


Malaysia will Transparenz schaffen


Laut Entwurf soll durch die anstehenden Regulierungen vor allem Transparenz entstehen. Damit will die Regierung illegalen Aktivitäten zuvorkommen. Bei Nichtbeachtung behalten es sich die Behörden vor, den Börsen oder Einzelpersonen die Erlaubnis zu entziehen, mit Kryptowährungen zu handeln.


Schließlich werden die Bürger ein weiteres Mal vor den bekannten Gefahren von Kryptowährungen bekannt. Dazu gehört laut Statement die hohe Volatilität und die potentielle Gefahr von Cyberattacken, die zum Verlust der Währungen führen können.


Die Lage für Kryptowährungen ist in der konstitutionellen Wahlmonarchie Malaysia also wie in so vielen Ländern im Schwebezustand. Zwar hat einer der führenden Kommunikationsanbieter i-Pmart Zahlungen in Bitcoin bereits vor einiger Zeit akzeptiert. Offizielle Stellen wie die Finanzaufsicht, haben jedoch bereits vor ICOs gewarnt – die Zentralbank nimmt diesen Tonfall jetzt ebenfalls an.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.