Pattaya – Der Bürgermeister von Pattaya hat den Krieg gegen Raucher angekündigt.


Schwere Strafen kommen auf diejenigen zu, die gegen das Gesetz verstoßen, da die Kommunalbehörde im Februar ihre Kampagne zur Beendigung des Rauchens am Strand beschlossen haben wird.


Aber es ist nicht nur der Strand, den Anana Charoenchasri im Blickfeld hat – schwere Strafen werden für Raucher und diejenigen, die das Dämonenkraut auch in anderen Gegenden verkaufen, angekündigt.


Sophon Cable TV berichtete gestern(4. Dez.) über den Bürgermeister, der die Anti-Raucher-Kampagne mit einer großen Anzahl von Beamten und Betreibern bei verschiedenen Veranstaltungen am Jomtien Beach begann.


Zigaretten und Raucher galten als neuer Feind – sowohl der Öffentlichkeit als auch der Umwelt.


Abgesehen davon, dass die Zigaretten gesundheitsschädlich für die Raucher und durch Passivrauchen für Unbeteiligte sind, beeinträchtigten die Stummel das Leben im Meer, die Umwelt und blockierten sogar Abflüsse, was zu Überschwemmungen führe.


Ein Jahr Gefängnis und 100.000 Baht Strafe warten auf diejenigen, die den Umweltverordnungen nicht entsprechen. Dazu gehört auch das Abladen von Müll, der die lokale Umwelt schädigt.


Auch 5.000 Baht Geldstrafe erwarten Raucher an Orten, wo die Gewohnheit verboten ist, während diejenigen, die Tabak an Minderjährige verkaufen, 3 Monate im Knast oder eine Strafe von 30.000 Baht oder beides erwarten könnten.


Verkäufer, die Zigaretten aufteilen, um sie einzeln zu verkaufen, würden ebenfalls Bußgelder in Höhe von 40.000 Baht zahlen.


Als sich die Strandbetreiber und die traditionellen Thai-Masseusen gestern in Jomtien zum „Training“ versammelten, war die Botschaft klar – „helfen Sie uns, den Badeort von Rauchern an Stränden und an dafür verbotenen Orten zu befreien“.


„Und geben Sie dem Nichtraucher saubere rauchfreie Luft zum Atmen und sauberere Strände zum Genießen.“






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.