Erstmals seit mehr als fünf Jahren reist ein ranghoher Uno-Diplomat für politische Gespräche nach Nordkorea: Jeffrey Feltman wird schon am Dienstag in Pjöngjang erwartet.


Überraschende Ankündigung: Jeffrey Feltman, ranghoher Uno-Diplomat, reist noch diese Woche nach Pjöngjang. Es ist das erste Mal seit mehr als fünf Jahren, dass ein ranghoher Diplomat der Vereinten Nationen für politische Gespräche nach Nordkorea aufbricht.


Untergeneralsekretär Feltman, Nummer zwei der Uno-Hierarchie, werde von diesem Dienstag bis Freitag in der Hauptstadt Pjöngjang sein, teilten die Vereinten Nationen mit. Nordkorea habe den Uno-Diplomaten im September am Rande der Uno-Vollversammlung eingeladen. In der vergangenen Woche sei der Besuch bestätigt worden.


Zuletzt war 2010 der damalige Untergeneralsekretär B. Lynn Pascoe zu Gesprächen in dem Land gewesen. 2011 reiste die damalige Nothilfekoordinatorin Valerie Amos nach Nordkorea.


Endlich Verständlich


Feltman werde in Nordkorea mit dem Außenminister und anderen Vertretern des Landes „Themen von gemeinsamen Interesse und gemeinsamer Sorge“ besprechen, hieß es. Außerdem werde er mit Uno-Mitarbeitern und Diplomaten zusammenkommen. Sechs Uno-Organisationen, darunter das Kinderhilfswerk Unicef und die Weltgesundheitsorganisation WHO, sind derzeit mit rund 50 Mitarbeitern in dem Land vertreten. Ein Treffen mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un sei derzeit nicht geplant.


Die Spannungen in der Region hatten sich in den vergangenen Monaten deutlich verschärft, nachdem Nordkorea mehrfach Raketen sowie Anfang September eine weitere Atombombe getestet und damit gegen Uno-Resolutionen verstoßen hatte. Die Uno teilte mit, eine Reise von Generalsekretär António Guterres nach Pjöngjang sei derzeit nicht geplant.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.