Die Anleger in Asien haben es ihren Kollegen an der Wall Street gleichgetan: Sie trennten sich von Technologieaktien. Zu den Verlierern im High-Tech-Sektor zählten die Anteilsscheine von Tokyo Electron und Panasonic.


Tokio. Die Tokioter Börse hat am Donnerstag belastet von Verlusten bei Technologieaktien nachgegeben. Der Nikkei der 225 führenden Werte sank bis zum späten Vormittag 0,2 Prozent auf 22.557 Punkte. Der breiter gefasste Topix verringerte sich um 0,1 Prozent auf 1783 Zähler.


Wie bereits an der New Yorker Börse trennten sich viele Marktteilnehmer von Technologieaktien. Manche Investoren schichteten Geld aus den Überfliegern der vergangenen Monate in Finanzwerte um. Zu den Verlierern im High-Tech-Sektor zählten die Anteilsscheine von Tokyo Electron mit einem Abschlag von 2,3 Prozent und Panasonic mit einem Minus von 1,8 Prozent.


Auftrieb erhielten die Finanztitel von Spekulationen auf Zinserhöhungen und eine Deregulierung der Branche. Bei den Banken standen Aktien von Mitsubishi Financial mit einem Aufschlag von 2,4 Prozent auf der Gewinnerseite.


Der Euro legte im fernöstlichen Handel zum Dollar leicht zu. Die europäische Einheitswährung kostete zuletzt 1,1854 Dollar. Zum Yen stieg die US-Währung minimal auf 112,00 Yen. Der Schweizer Franken notierte bei rund 0,9836 Franken je Dollar und bei etwa 1,1671 Franken je Euro.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.