Sa Kaeo – Lokale Behörden der östlichen Grenzprovinz Sa Kaeo haben angekündigt den Kampf gegen Menschenhandel durch eine Reihe neuer Maßnahmen mit Unterstützung der Regierung, des Militärs und diversen Stiftungen in den kommenden Jahren zu verstärken.


Ronarong Nakhonjinda, stellvertretender Gouverneur der Provinz, leitete den Vorsitz einer entsprechenden Sondersitzung der Menschenrechtskommission zur Verhütung und Unterdrückung von Menschenhandel, an der sowohl Beamte des Innenministeriums und des Ministeriums für soziale Entwicklung und menschliche Sicherheit, als auch Vertreter des Militärs, der Polizei und des privaten Sektors teilnahmen.


Eingeleitet wurde die Sitzung mit einer Zusammenfassung der Maßnahmen und deren Ergebnisse aus 2016 im Kampf gegen die verschiedenen Gesichter des Menschenhandels. Die vorerst für 2018 bis 2020 geplanten Maßnahmen haben vor allem zwei Bereiche im Visier:


1. Banden von Schleusern, die illegale Arbeitnehmer zu überteuerten Konditionen aus Kambodscha durch die Wälder an der Grenzstadt Aranyaprathet zum berüchtigten Rong Klua Markt führen, wo sich inzwischen ein florierender Schwarzmarkt für die Vermittlung von Arbeitern an die Kontaktpersonen großer Bauunternehmen an der Ostküste und der Zentralregion entwickelt hat.


2. Agenturen und Kuppler, die kambodschanische Frauen und Kinder mit vielversprechenden — aber frei erfundenen — Jobangeboten in die Zwangsprostitution zu locken versuchen. Einmal dort angekommen, gibt es für viele der Opfer kein Entkommen mehr, da ihnen ihre Papiere abgenommen und sie wie Sklaven gehalten werden.


In beiden Fällen sollen die Medien verstärkt eingespannt werden, um eine “aufklärende Funktion” zu übernehmen und das Bewusstsein gegen Menschenhandel zu schärfen. Das dahinter stehende Konzept soll vom Ministerium für soziale Entwicklung und menschliche Sicherheit mit Unterstützung der Thammast Universität entwickelt bzw. geliefert werden.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.