Pattaya – Laut Sophon Cable TV haben die lokalen Behörden sich nach einer weiteren Sondersitzung in der City Hall erneut zum Reizthema Strand-Rauchverbot geäußert. Angeblich wurde von der Stadtverwaltung sogar eine separate Anti-Raucher-Kommission eingerichtet, um sich mit dem “wichtigen” Thema Rauchverbot — und allem was damit zusammenhängt — zu beschäftigen.


Allerdings scheint man inzwischen mitbekommen zu haben, dass die einseitige Konzentration auf das Rauchverbot, ohne gegen Strandverschmutzungen vorzugehen, auf wenig Verständnis stößt. Daher wurden jetzt Schilder konzipiert, auf denen suggeriert wird, dass es nicht nur um ein Rauchverbot, sondern gegen Strandverschmutzung im Allgemeinen geht. So lautet denn auch der marketingtechnisch gut durchdachte Slogan: “SMOKE-FREE AND ZERO WASTE BEACH”.


Die Schilder sind in englischer, thailändischer und chinesischer Sprache gestaltet und werden termingerecht an den entsprechenden Stellen platziert.


Nichtsdestotrotz läuft es darauf hinaus, dass es weniger den Umweltverschmutzern als den Rauchern an den Kragen geht. Nach Angaben von Sophon Cable TV müssen Nikotinfans ab 1. Februar 2018 mit einer Geldstrafe von 100.000 Baht rechnen, wenn sie in einer Strandzone, in der das Rauchen verboten ist, beim qualmen erwischt werden. Von der zuvor avisierten einjährigen Haftstrafe ist angeblich keine Rede mehr.


Als “Testzone” wurde vorerst nur der Dongtan Beach in Jomtien ausgewählt (ähnlich wie in Phuket der Patong Beach). Nach Ende der Testphase soll das Rauchverbot dann auf zusätzliche Strandabschnitte in Pattaya erweitert werden.


Laut Wuthiphon Jaroenphon, der zum Leiter der Anti-Raucher-Kommission im Seebad ernannt wurde, wird man das Projekt sehr ernst nehmen und null Toleranzen bei Verstößen gelten lassen.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.