Tokio – An der japanischen Küste sind acht Fischer aus Nordkorea angeschwemmt worden. Die Männer gaben an, dass sie mit einem Holzboot zum Fischen aufs Meer gefahren und nach mechanischen Problemen abgetrieben worden seien.


Die Polizei nahm die Fischer vorläufig fest, wie ein Behördensprecher am Freitag sagte. Laut japanischen Medien hatte ein Bewohner der Küstenstadt Yurihonjo am Donnerstag der Polizei von verdächtigen Männern am Meer berichtet.


Später wurden die Acht unversehrt in einem Hafen auf ihrem Boot gefunden. Sie gaben demnach an, aus Nordkorea zu stammen. Beim Fischen habe es Probleme mit ihrem 20 Meter langen Boot gegeben, das schliesslich gestrandet sei. Erst vor wenigen Tagen hatte die japanische Küstenwache drei in Seenot geratene Nordkoreaner gerettet. Sie wurden einem anderen nordkoreanischen Schiff übergeben.


Alljährlich treiben dutzende nordkoreanische Fischerboote nach Japan. Ende 2015 wurden 14 verwitterte Kutter mit insgesamt fast 24 Leichen an Bord in Japan angeschwemmt oder vor der Küste entdeckt.


Experten zufolge gehen nordkoreanische Fischer teilweise hohe Risiken ein und fahren mit veralteten und schlecht ausgerüsteten Booten weit aufs Meer hinaus, um staatliche Fangquoten erfüllen zu können. Aus dem isolierten kommunistischen Land gibt es immer wieder Berichte über Hungersnöte.


Viele überlebende Fischer wollen wieder nach Nordkorea zurückkehren, andere laufen über und werden dann nach Südkorea geschickt. Die Beziehungen zwischen Japan und Nordkorea sind angespannt. Pjöngjang stösst regelmässig Drohungen gegen Japan aus.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.