Chinas Staats- und Parteiführung lässt eine eigene Digitalwährung entwickelt. Damit soll der Einfluss des beim Staat unbeliebten (weil unkontrollierbarem) Bitcoin zurückgedrängt werden. Langfristig, so sagen Experten, könnte China das Bargeld ganz abschaffen.


In China sind die Menschen digitalen Trends gegenüber sehr aufgeschlossen. Entsprechend war alles, was mit Bitcoin zu tun hat, noch bis vor einiger Zeit in China sehr angesagt – bis die Behörden in Peking dem Bitcoin-Hype offiziell den Stecker gezogen haben.


Bitcoin ist das Gegenteil


Auch wenn sie die virtuelle Währung in China nicht komplett verbieten konnten: Onlinehandelsbörsen für Bitcoin sind in China inzwischen verboten, ebenso wie alle Versuche, neue Krypto-Währungen an den Start zu bringen. Chinas Staats- und Parteiführung sieht im Bitcoin eine Gefahr: Die virtuelle Währung könnte irgendwann eine echte Konkurrenz werden zur staatlichen Währung Renminbi, auch Yuan genannt. Chinas Staat basiert auf dem Grundprinzip, dass quasi jeder Lebensbereich. Bitcoin ist das Gegenteil.


Jetzt dreht die Führung in Peking den Spieß einfach um. Die Zentralbank in Peking arbeitet an einer eigenen Online-Währung, die offenbar auch auf dem Blockchain-Prinzip basieren soll. Technisch vergleichbar mit den Bitcoin also. Oliver Rui, Finanzprofessor an der China Europe International Business School in Shanghai:


„Eine virtuelle Währung unter der Kontrolle des Staates: das widerspricht natürlich dem Grundkonzept der Bitcoin-Erfinder. Sie haben die virtuelle Währung schließlich erfunden, um gegen staatliche Währungskontrolle zu protestieren. Wenn das technische Bitcoin-Prinzip nun von staatlichen Stellen angewendet wird, sorgt das für Konflikte innerhalb der Community. Die einen wollen mit staatlichen Stellen zusammenarbeiten, andere innerhalb der Bitcoin-Community lehnen das ab und sehen sich stattdessen weiter als Rebellen.“


Offiziell geht es der chinesischen Zentralbank darum, mit der neuen Digital-Währung Geldwäsche und Steuerhinterziehung zu bekämpfen. Auch soll Geld gespart werden, das bisher für Münzen und Scheine ausgegeben wird. Unterm Strich geht es der chinesischen Führung offensichtlich wieder einmal darum, zu zeigen, wer das Sagen hat. Lebensbereiche ohne Kontrolle sind in China nicht erwünscht.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.