Am 15. November 2017 haben China und die Philippinen 14 Kooperationsabkommen unterzeichnet. Dabei verpflichteten die Staats- und Regierungschefs beider Länder sich, die „positive Dynamik“ in den bilateralen Beziehungen zu verstärken, berichtet das chinesische Portal China Plus.


Der chinesische Premierminister Li Keqiang und der philippinische Präsident Rodrigo Duterte haben 14 Kooperationsabkommen über Infrastrukturfinanzierung, Brückenbau, Anleiheemission, Drogenrehabilitation, Klimawandel, Schutz des geistigen Eigentums und Zusammenarbeit im Bereich der industriellen Kapazitäten unterzeichnet.


Nach seinem Treffen mit Duterte erzählte Li der Presse, dass sich die Beziehungen zwischen China und den Philippinen verbessert hätten. Beide Seiten hoffen, so der Politiker, dass sie mit ihrer Zusammenarbeit „die Zeit, die wir möglicherweise verloren haben, wiedergutmachen“.
Mehr lesen:Alles nur Schein? – China und USA unterzeichnen Handelsabkommen im Wert von 250 Milliarden US-Dollar


Der Besuch des chinesischen Premierministers auf den Philippinen war der erste offizielle Besuch des Archipel-Staates aus China seit einem Jahrzehnt. Li wies darauf hin, dass Dutertes Besuch in China im Oktober letzten Jahres der „Eisbrecher“ gewesen sei und seine Gegenvisite darauf abziele, die traditionelle Freundschaft voranzubringen.


Laut den Ankündigungen der beiden Politiker wird sich China am Wiederaufbau der vom Krieg zerrissenen Stadt Marawi, auf den südlichen Philippinen, und an Bauprojekten von Brücken, Drogenrehabilitationszentren und vielem mehr beteiligen. Allein für Marawi versprach Li 150 Millionen Yuan (22,7 Millionen US-Dollar) in Form von Zuschüssen von der chinesischen Regierung bereitzustellen.


Weiter traf sich Chinas Premier mit dem Sprecher des philippinischen Repräsentantenhauses, Pantaleon Alvarez. Alvarez unterstrich, dass der Besuch des chinesischen Regierungschefs für die Entwicklung der bilateralen Beziehungen von großer Bedeutung sei und das Vertrauen der beiden Völker in die Perspektive bilateraler Beziehungen weiter stärken werde.


Auch interessant:China will Finanzdienstleistungsmarkt noch weiter für ausländische Unternehmen öffnen


Li traf sich außerdem mit dem philippinischen Senatspräsidenten Aquilino Pimentel. Pimentel dankte China für die Unterstützung der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung sowie der Verbesserung der Lebensbedingungen auf den Philippinen und betonte, dass sein Land bereit sei, den bilateralen Austausch zwischen den Gesetzgebungsorganen und politischen Parteien zu verstärken und die bilateralen Beziehungen auf einen neuen Höchststand zu bringen.


Der chinesische Premier seinerseits ermutigte die Menschen aller Gesellschaftsschichten sowohl in China als auch auf den Philippinen, sich am Aufbau der bilateralen Beziehungen zu beteiligen, um die Voraussetzungen für ein größeres gegenseitiges Vertrauen zu schaffen, die Zusammenarbeit zu vertiefen und die öffentliche Unterstützung für die langfristige Freundschaft zu festigen.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.