Загрузка...

China bekräftigt Position als Nordkoreas Verbündeter

0
1248
China's President Xi Jinping makes a toast during a state dinner attended by U.S. President Donald Trump (unseen) at the Great Hall of the People in Beijing, China, November 9, 2017. REUTERS/Jonathan Ernst

Gerade noch hatte US-Präsident Trump einen Kursschwenk in Chinas Nordkorea-Politik ausmachen wollen – doch nun hat Peking die „freundschaftliche Zusammenarbeit“ mit Pjöngjang betont.

Das lief dann doch nicht wie geplant: Kurz nach Ende der Asienreise von US-Präsident Donald Trump hat Peking seine Bindung zu Nordkorea bekräftigt. Die beiden asiatischen Staaten seien „enge Nachbarn“, sagte ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums. Eine „freundschaftliche Zusammenarbeit“ diene gemeinsamen Interessen und sei „förderlich für Frieden, Stabilität und Entwicklung“ der Region. Chinas Haltung im Atomkonflikt sei „beständig und eindeutig“.

Peking hatte sich lange dafür ausgesprochen, dass die USA ihre Militärmanöver in der Region einstellen und Nordkorea im Gegenzug sein Waffenprogramm stoppt. Am Mittwoch hatte Trump indes erklärt, Chinas Präsident Xi Jinping habe diesen Plan verworfen, weil der erkannt habe, dass Nordkorea auch für China eine „ernste Bedrohung“ sei.

Tatsächlich hat die chinesische Regierung vorerst wohl keinen Kursschwenk geplant: Der bisherige Ansatz sei der „realistischste, praktikabelste, fairste und vernünftigste Plan“, sagte der Außenamtssprecher. Dennoch ist Peking selbst schon länger unzufrieden mit dem Gebaren des nordkoreanischen Diktators Kim Jong Un.

Wohl auch deswegen entschied sich die Regierung in Peking, einen Sonderbotschafter nach Nordkorea zu schicken, wie am Mittwoch bekannt wurde. Offiziell soll er in Pjöngjang über den Parteitag der Kommunistischen Partei Chinas sprechen. Beobachter gehen jedoch davon aus, dass es auch um den Atomkonflikt gehen wird. Trump nannte das einen „großen Schritt“.

In den vergangenen Monaten hatten sich die Spannungen zwischen Washington und Pjöngjang massiv verschärft. Die internationale Gemeinschaft verhängte nach dem sechsten Atomtest des Regimes im September bereits eine Reihe von harten Sanktionen gegen Nordkorea.