Lobende Worte vom US-Präsidenten: Die USA seien in Asien mit Respekt empfangen worden, so Trumps Fazit der Reise. In China habe es Einigkeit im Umgang mit Nordkorea gegeben. „Freeze-for-freeze“ sei keine Option.


Washington. Die Vereinigten Staaten haben nach Ansicht von US-Präsident Donald Trump noch nie ein stärkeres „Standing in der Welt“ gehabt. Bei der Bilanz über seine erste Asien-Reise sagte er am Mittwoch im Weißen Haus, der Aufenthalt sei „historisch“ gewesen – die USA seien mit „unglaublicher Wärme, Gastfreundschaft und, vor allem, Respekt“ behandelt worden. Auch mit Blick auf den Nordkorea-Konflikt fand er lobende Worte.


Trump war zwölf Tage lang durch Asien gereist, dabei hatte er auch den chinesischen Präsidenten Xi Jinping in Peking getroffen. Eines der wichtigsten Themen für die USA war, wie asiatische Länder mehr Druck auf Pjöngjang ausüben können.


„Präsident Xi erkennt an, dass ein nuklear ausgestattetes Nordkorea eine große Bedrohung für China ist, und wir haben vereinbart, dass wir eine sogenannte freeze-for-freeze-Vereinbarung nicht akzeptieren würden“, sagte Trump. Diese Abkommen seien in der Vergangenheit gescheitert. Freeze-for-freeze bedeutet, dass Nordkorea sein Atom- und Raketenprogramm einfriert, wenn die USA und Südkorea im Gegenzug ihre regelmäßig gemeinsam durchgeführten Militärmanöver einstellen. Pjöngjang versteht die Manöver als Vorbereitung auf eine Invasion.


Bis jetzt hat China den Vorschlag, bei dem beide Seiten jeweilige Provokationen einstellen würden, nicht öffentlich ausgeschlagen. Die Volksrepublik erklärte am Mittwoch, einen hochrangigen Gesandten nach Nordkorea schicken zu wollen. Die nukleare Aufrüstung in Pjöngjang hat die Beziehungen zwischen den beiden Ländern in den vergangenen Monaten verschlechtert.


Trump sagte, Xi habe versprochen, UN-Sanktionen gegen Nordkorea durchzusetzen und „seinen großen wirtschaftlichen Einfluss auf das Regime zu nutzen“. Damit solle das Ziel von Washington und Peking erreicht werden – die nukleare Abrüstung auf der Koreanischen Halbinsel.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.