Die meisten Nordkoreaner haben mittlerweile Zugang zu Computer und Handy. Deren Nutzung wird vom Regime jedoch streng kontrolliert.


Der Sci-Tech-Glaskomplex in der nordkoreanischen Hauptstadt verfügt über 3000 Computer-Arbeitsplätze, die der Allgemeinheit zur Verfügung stehen. Von den rund 25 Millionen Nordkoreanern besitzt mittlerweile jeder Zehnte ein Smartphone. Der Internetzugang scheint endlich auch im Land von Kim Jong-un angekommen zu sein.


Doch hat das nordkoreanische Internet wenig zu tun mit dem in westlichen Ländern. Es gleicht dem Intranet eines mittelgrossen Unternehmens, abgeschottet vom Rest der Welt. Über ein System namens «Kwangmyong», was so viel wie Licht oder Helligkeit bedeutet, lassen sich nur etwa 168 Seiten aufrufen, wie ein Regierungsmitarbeiter laut der «Welt» berichtet. Das staatliche Betriebssystem heisst «Roter Stern», der Browser «Mein Land».


Nur Eritrea ist weniger internetfreundlich


Über «Kwangmyong» lassen sich zum Beispiel Textnachrichten schicken oder Videokonferenzen abhalten. Über die Suche gelangt man zu Informationen zu Restaurants, Kochrezepten oder zur Homepage der Universität. Privilegiertere erhalten Zugang zu E-Shopping und Internet-Banking.


Fast keiner besitzt einen eigenen PC, und selbst E-Mail-Adressen müssen geteilt werden. In puncto Internetfreundlichkeit belegt Nordkorea den zweitletzten Platz, unterboten nur noch von Eritrea.


Gehackte Versionen des nordkoreanischen Betriebssystems fördern verborgene Features zutage, die der Kontrolle der User dienen. Versucht man, die zentralen Funktionen zu verändern, führen die Rechner sofort einen Neustart durch. Um subversive Aktivitäten zurückzuverfolgen, werden von USB-Sticks hochgeladene Dateien automatisch mit einem Wasserzeichen versehen.


Auf Überwachung ausgelegt


Staatschef Kim Jong-un ist der erste Staatschef des Landes, der mit dem Internet aufgewachsen ist. Er sehe die Vorteile eines vernetzten Nordkorea – vor allem zur sozialen und politischen Kontrolle, glaubt «Die Welt».


Die Art der Zensur zeige eine neue Strategie der Informationskontrolle, sagt Nat Kretchun, stellvertretender Direktor des Open Technology Fund, der Zeitung. Früher seien Informationen mittels grossen personellen Aufwands kontrolliert worden. Heute hätten die Behörden Internetgeräte und -anwendungen für die Überwachung entwickelt. Handys und internetfähige Geräte in Nordkorea seien in erster Linie auf Überwachung und Kontrolle ausgelegt, sagt Ketchum.


Nordkoreanische Handys können keinen Kontakt zum Ausland aufnehmen. Dieses Defizit versucht das Regime mit Hunderten von Klingeltönen und der Möglichkeit, Selfies aufzunehmen, zu kompensieren.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.