Seit Anfang November darf an 20 der beliebtesten Strände in Thailand nicht mehr geraucht werden. Dabei handelt es sich um einen Testlauf, der schon nächstes Jahr auf alle Strände ausgeweitet werden könnte. Wer dennoch raucht, muss mit einer Haftstrafe rechnen.


Wer in Thailand ins Meer geht, erwartet warmes und klares Wasser –  immer häufiger allerdings treiben Plastiktüten und Zigarettenstummel an den Badenden vorbei. Die Umweltverschmutzung ist so stark, dass die thailändische Regierung nun darauf reagiert hat. Seit 1. November herrscht an 20 der beliebtesten Strände in Süd-Thailand ein absolutes Rauchverbot.


Drei Monate lang darf an den Stränden keine Kippe angesteckt werden. Wer sich nicht daran hält, muss mit einer Geldstrafe von 100.000 thailändischen Baht (umgerechnet rund 2600 Euro) oder bis zu einem Jahr Gefängnis rechnen.


Anlass für die Testphase ist eine Untersuchung des  Andaman Coastal Resources Research and Development Center, laut derer über 101.058 Zigarettenkippen an einem 2,5 Kilometer langen Strandabschnitt an Phukets beliebten Patong Beach zu finden waren. Damit machten Zigarettenstummel ein Drittel des gesamten Mülls aus, der an dem Strand gefunden wurde. Entsprechend darf auch dort seit November nur in speziell ausgewiesenen Bereichen geraucht werden, das berichtet The Phuket News.


Laut Bangkok Post gilt unter anderem an folgenden Stränden nun strenges Rauchverbot :


Patong Beach auf Phuket
Hua Hin und Khao Takiap in Prachuap Khiri Khan
Bo Phut auf  Koh Samui
Chalok Baan Kao auf Koh Phangan
Khao Lak auf Pangha
Kor Kwang bei Krabi
Mae Phim in Rayong
Laem Sing in Chanthaburi
Bang Saen, Pattaya and Tham Pang on Koh Si Chang in Chon Buri
Cha-am in Phetchaburi
Sai Ri in Chumphon
Chalatas in Songkhla
Tha Wa Sukri in Pattani
Koh Khai Nok und Koh Khai Nai auf Koh Yao in Phangnga
Phra Ae and Khlong Dao on Koh Lanta


Vor Betreten dieser Strände müssen Zigaretten an speziellen Behältern ausgedrückt werden. Eine Zigarette anzuzünden, ist ebenfalls verboten. Schon im Februar könnte das Gesetz auf alle thailändischen Strände ausgeweitet werden. Das Umweltministerium arbeitet derzeit an einer gesetzlichen Basis für die Ausweitung.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.