Forscher besorgt: Bestand der Tiere nur noch im dreistelligen Bereich


Paris – Laos galt einmal als „Land der Millionen Elefanten“. Heute dagegen zählt der Bestand in dem südostasiatischen Staat nur noch rund 800 Tiere. Die Hälfte davon lebt in freier Wildbahn, die andere Hälfte stammt aus der Zucht und wird entweder zur Arbeit eingesetzt oder für den Tourismus exportiert.


Sollte sich an der Situation nichts ändern, werde dies „unausweichlich zur Ausrottung der Elefanten“ in Laos führen, warnt der französische Forscher Gilles Maurer. Er und seine Kollegen vom staatlichen französischen Forschungszentrum (CNRS) haben nun zusammen mit Experten des Umweltschutzverbands Beauval Nature in „Scientific Reports“ eine Studie über den laotischen Elefantenbestand und erforderliche Schutzmaßnahmen veröffentlicht.


Für ihre Studie untersuchten die Forscher die Entwicklung der Elefantenpopulation der vergangenen Jahre, befragten rund 50 Züchter über den Umgang mit ihren Tieren und rechneten ihre Daten dann auf die nächsten hundert Jahre hoch. Dabei stellten sie auch fest, dass der Nachwuchs domestizierter Elefantenkühe meist von wildlebenden Partnern stammt.


Als eine der Maßnahmen fordern die Wissenschafter einen „Mutterschutz“ für Arbeitselefantinnen. Ihnen sei die harte Arbeit vor allem beim Holztransport während ihrer 22-monatigen Trächtigkeit und des Säugens nicht zuzumuten, sagt Maurer. Davon werde die Fruchtbarkeit der Kühe stark beeinträchtigt.


Um trächtige Elefantenkühe und ihren Nachwuchs zu schützen, regen Maurer und seine Kollegen daher eine Art bezahlte Mutterzeit an: Demnach sollen die betroffenen Tiere in der Zeit geschont werden, während ihre Halter für den Verdienstausfall entschädigt werden.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.