Bangkok – Am Freitag, den dritten November findet in Thailand das Loy Krathong Festival statt. Der Grund, warum das bei Thailändern und Touristen beliebte Fest in diesem Jahr im Vorfeld keine Beachtung fand, ist darauf zurückzuführen, dass die königliche Einäscherungszeremonie, inklusive Monate der Vorbereitung, landesweit im Mittelpunkt stand und in gewisser Weise noch immer steht.


Denn auch wenn die Trauerzeit für den verstorbenen König Bhumibol Adulyadej offiziell am 29. Oktober um Mitternacht endete, so wurde seitens der Regierung darum gebeten, die Trauer sanft ausklingen zu lassen und in der frühen Phase gedämpfte Farben wie blau oder braun zu tragen (Wochenblitz berichtete: https://goo.gl/9WKyRK).


Selbiges gilt auch für jegliche Art von Feierlichkeiten: So gab Bangkoks Gouverneur Pol. Gen. Atsawin Kwanmuang auf einer Pressekonferenz bekannt, dass er von den Menschen selbstverständlich erwarte, dass ausschließlich auf “stiller und höflicher” Basis gefeiert werde, denn die Trauerzeit für den verstorbenen Monarchen sei gerade erst beendet worden.


“Wer in diesem Jahr auf die ohnehin an Loy Krathong verbotenen Feuerwerkskörper und Himmelslaternen zurückgreift, der muss mit einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren und/oder einer Geldstrafe von bis zu 60.000 Baht rechnen. Und glauben sie mir, wenn ich sage, dass wir in diesem Jahr ganz bestimmt kein Auge zudrücken werden”, sagte Gouverneur Pol. Gen. Atsawin vor Reportern.


Thanasak Patimapragorn, Thailands stellvertretender Premierminister, bestätigte die Ausführungen des Gouverneurs und fügte hinzu, dass die Regulierung nicht nur für Bangkok sondern für ganz Thailand gelte. Das Loy Krathong Festival müsse dieses Jahr der gerade erst geendeten Trauerzeit angepasst werden.


Laut Pol. Gen. Atsawin wird die offizielle Feier der Bangkok Metropolitan Administration (BMA) am 3. November von 17:00 bis 0:00 Uhr an der Rama VIII Brücke im Thon Buri Distrikt stattfinden. Außerdem werden 30 Parks geöffnet sein, in denen Leute Krathong-Schiffchen zu Wasser lassen können.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.