Der Flop der Konsole Wii U hat Nintendo schwer zugesetzt, doch mit dem Nachfolgegerät Switch blüht die traditionsreiche Spielefirma wieder auf. Es werden mehr Geräte als geplant verkauft – und in der Kasse klingelt es auch wieder.


Die neue Spielekonsole Switch wird für Nintendo zum dringend benötigten Hit. Der japanische Spiele-Spezialist meldete deutliche Zuwächse bei Umsatz und Gewinn und geht davon aus, dass der Schub auch im kommenden Jahr noch andauern wird. Die Absatzprognose für das noch bis Ende März laufende Geschäftsjahr wurde auf 16,7 Millionen Switch-Konsolen angehoben – vier Millionen Geräte mehr als bisher geplant. Zudem will Nintendo bis dahin 55,5 Millionen Spiele dafür verkaufen, statt der bisher erwarteten 40,5 Millionen.


In den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres verdiente Nintendo rund 51,5 Milliarden Yen (390 Mio Euro). Das sind 34,5 Prozent mehr als gleichen Vorjahreszeitraum. Der Umsatz war mit 374,04 Milliarden Yen sogar 2,7 Mal höher, wie Nintendo am Montag mitteilte. Die Börse in Tokio reagierte am Dienstag mit einem Kursplus von mehr als zwei Prozent für die Aktie.


Die Switch ist die erste Nintendo-Konsole, mit der man sowohl unterwegs als auch zuhause am Fernseher spielen kann. Nintendo verbindet mit ihr große Hoffnungen, nachdem die weitgehend gefloppte Vorgänger-Konsole Wii U von Sonys und Microsofts Konkurrenzgeräten Playstation 4 und Xbox One abgehängt wurde. Zudem muss sich die Branche dem Wettbewerbsdruck durch günstige bis kostenlose Smartphone-Spiele stellen. Nintendo wurde im ersten Geschäftshalbjahr 4,89 Millionen Switch-Konsolen los.


Schon seit Monaten gab es Medienberichte, wonach Nintendo die Switch-Produktion ausbauen musste, weil die Nachfrage höher als erwartet ausfiel. Bei der im Frühjahr auf den Markt gebrachten Konsole gab es immer wieder Lieferengpässe. In den vergangenen Tagen bekam die Konsole neuen Rückenwind durch ein seit langem erwartetes Spiel mit der Nintendo-Kultfigur Super Mario.


Nintendo hob die Gewinnerwartung für das Gesamtjahr nun auch kräftig an und rechnet jetzt mit einem Nettoertrag von 85 Milliarden Yen, nachdem man zuvor von 45 Milliarden Yen ausgegangen war. Der Umsatz dürfte sich auf 960 Milliarden Yen statt 750 Milliarden Yen belaufen.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.