Pahang – Die Menschen im asiatischen Malaysia wurden durch ein Internet-Video in Aufruhr versetzt. Darauf ist ein bizarres Wesen zu sehen, das menschliche Merkmale mit dem Erscheinungsbild eines Werwolfs vermischt. Handelt es um ein Untier, eine absurde Kreuzung der Natur oder um eine Horror-Züchtung?


In dem besagten Clip ist ein Lebewesen zu sehen, das gerade mal die Größe einer Hand hat. Das Gesicht weist dabei überraschend menschliche Züge – sogar Falten – auf. Auf dem Kopf der Erscheinung sind jede Menge Haare zu sehen, geradeso als hätte ein Struwwelpeter-Friseur seine Künste walten lassen.


Die Extremitäten des kleinen Wesens sind jedoch eher die eines Tiers. Ein Ringelschwanz ziert das Ende des Werwolf-Menschen und auch die Fangzähne erinnern nicht gerade an einen Säugling von Menschenhand gemacht.


Wie die Daily Mail berichtet, musste sich deshalb die Polizei einschalten. „Wir haben die Bilder, die aus dem Internet downgeloadet und auf Social-Media-Kanälen verbreitet wurden, inzwischen auch entdeckt. Sie sollen in Pahang / Malaysia aufgenommen worden sein. Ich hoffe die Öffentlichkeit hört jetzt mit den Spekulationen rund um die angebliche Sensation auf“, versuchte ein örtlicher Polizeichef die Menschen zu beruhigen.


Die Polizei geht davon aus, dass die mysteriöse Kreatur in einem Labor illegal gezüchtet wurde und für viel Geld online verkauft werden soll. Worum es sich genau handelt, weiß aber niemand so genau.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.