Bangkok – Das Feld vor dem spektakulären Grand Palace ist meistens leer. Manchmal gibt es hier Ausstellungen oder militärische Übungen. Die Bangkoker nutzen den Platz als Park für ein Picknick oder lassen hier Drachen steigen.


Sie kennen den Platz unter dem modernen Namen Sanam Luang, Königsplatz. Der offizielle Name aber verrät den eigentlichen Zweck: Königlicher Krematoriumsplatz.


Am 26. Oktober fand auf dem Platz die Einäscherung von König Bhumibol Adulyadej statt. Der beliebteste König der modernen thailändischen Geschichte starb am 13. Oktober 2016 im Alter von 88 Jahren und wurde gestern bei einem Ritual eingeäschert, das ein Jahr lang Vorbereitung bedurfte.


In der buddhistischen Tradition ist das Krematorium der letzte Abschied von den Toten. Für viele Thais waren daher die Flammen im Krematorium ein Symbol für das nun wirklich gekommene Ende der Herrschaft von König Rama IX, die sieben Jahrzehnte lang gedauert hat.


König Maha Vajiralongkorn Bodindradebayavarangkunsaß der königlichen Einäscherungszeremonie vor. Rauch stieg gegen 23.30 Uhr aus dem Krematorium auf. Die letzte Reise von König Rama IX. hatte begonnen.


Zuvor war die königliche Urne mit viel Pomp in einer langsamen Prozession vom Grand Palace zum Sanam Luang gebracht worden.


Zehntausende Trauernde versammelten sich am Sanam Luang und umliegenden Vierteln oder vor Videoleinwänden, um dem verstorbenen König die letzte Ehre zu erweisen. Der Tag war auch ein Tag des Stolzes für diejenigen, die dabei halfen, die Zeremonie zu organisieren.


Redwendungen wie „Nur einmal im Leben“ oder „Teil der Geschichte“ wurden öfter gehört.


„Das ist der stolzeste Moment meines Lebens“, sagte Sergeant Watcharapong Chumnigul, ein Armeemusiker, der Hymnen während der Einäscherungszeremonie spielte. „Ich bin hier, um meine Familie zu repräsentieren.“


Die Atmosphäre kann als respektvolle Stille beschrieben werden, vor allem in bestimmten Momenten, wie beispielsweise die Ankunft der Königlichen Urne am Krematorium.


Freiwillige und Sanitäter kümmerten sich um die Trauernden. Sie verteilen Wasser, Lebensmittel und auch Riechsalz. Es gab Ohnmachtsanfälle, weil die Trauernden den ganzen Tag in der Hitze standen und dazu noch schwarze Kleidung trugen.


Ein wenig überschattet wurde die Zeremonie zu dem Zeitpunkt, als die eigentliche Einäscherung der sterblichen Überreste stattfinden sollte. Dies sollte um 22 Uhr geschehen. Die Einäscherung verzögerte sich, dann wurde die Liveübertragung abgebrochen. Eine offizielle Mitteilung, wann denn nun der Zeitpunkt käme, gab es vorerst nicht. Gegen 23.30 Uhr schließlich wurde Rauch über dem Krematorium gesichtet.


Am heutigen Freitag wird König Rama X. zum Krematorium zurückkehren um weitere religiöse Zeremonien vorzunehmen. Die Asche und die königlichen Relikte von König Rama IX. werden bei einer zeremoniellen Prozession zum Grand Palace gebracht.


Die königlichen Relikte werden im Thronsaal Dusit Maha Prasat verwahrt, während die Asche zum Tempel des Jadebuddhas gebracht wird. Hier ruht sie im Chedi Phra Si Rattana.


Am Sonntag werden die königlichen Relikte zum Thronsaal Chakri Maha Prasat im Grand Palace überführt, wo sie in einem Schrein verwahrt werden.


Die königliche Asche wird zum Wat Rajabophit (Marmortempel) und zum Wat Bowonniwet gebracht und dort verwahrt.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.