Загрузка...

Erstmals mehr Milliardäre in Asien als in den USA

0
1188
TO GO WITH China-luxury-lifestyle-yacht,FOCUS by Sébastien BLANC This photo taken on July 5, 2014 shows luxury yachts lined up at a boat show at the port in the northeastern Chinese city of Dalian. Chinese buyers are being targeted by the world's yachtbuilders, whose vessels can cost as much as 100 million USD, taxes not included. Despite its long coastline and 1.35 billion-strong population -- including thousands of multi-millionaires -- China has only an estimated 3,000 pleasure boats, and yachting remains a niche pastime. AFP PHOTO / JOHANNES EISELE

Die Milliardäre der Welt sind vergangenes Jahr noch reicher geworden – und auch die Zahl der Superreichen stieg deutlich an. Doch zwischen den Kontinenten gibt es große Unterschiede.

Der Klub der Milliardäre ist laut einer Studie 2016 größer – und reicher geworden. Unter anderem angetrieben von steigenden Rohstoff- und Immobilienpreisen, kletterte das Vermögen der reichsten Menschen der Welt um insgesamt 17 Prozent auf den Rekordwert von sechs Billionen Dollar. Das zeigt eine Untersuchung der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) und der Schweizer Großbank UBS.

Die Zahl der Milliardäre erhöhte sich um zehn Prozent auf 1542. Besonders kräftig war der Zuwachs in China. Zum ersten Mal in der Geschichte gab es den Angaben zufolge in Asien mehr Milliardäre (637) als in den USA (563). „Sollte sich diese Entwicklung fortsetzen, dürfte Asien innerhalb der kommenden vier Jahre auch beim Gesamtvermögen an den USA vorbeiziehen“, sagte Markus Hammer von PwC-Deutschland.

In Europa stagnierte die Zahl der Superreichen mit 342 Mitgliedern nahezu. Die meisten Milliardäre gab es in Deutschland. In Europas größter Volkswirtschaft lebten 117 Superreiche. Mit deutlichem Abstand folgen Großbritannien (55), Italien (42), Frankreich (39) und die Schweiz (35).

Viele Vermögensverwalter setzen angesichts dieser Entwicklung auf den asiatischen Markt, da sie sich dort hohe Wachstumsraten erhoffen. Im Schnitt brachte Asien laut der Studie jeden zweiten Tag einen neuen Milliardär hervor. Die Studie analysierte gut drei Viertel des weltweiten Vermögens von Milliardären – mit Schwerpunkt in den USA, Asien und Europa. Gut ein Zehntel dieser superreichen Klientel sind Frauen.

Die Dollarmilliardäre besitzen Anteile an Firmen, die mindestens 27,7 Millionen Menschen weltweit beschäftigen. Berücksichtigt wurde laut Studie das Gesamtvermögen einschließlich Immobilien und Kunstobjekten.

Asiatische Milliardäre sind dabei mit einem Durchschnittsalter von 59 Jahren vergleichsweise jung und haben ihr Geld meist selbst erarbeitet. In Europa hingegen ist etwa die Hälfte des Vermögens geerbt. Dementsprechend wächst laut der Studie auch der Anteil der Selfmademilliardäre unter den Reichsten der Welt. So hatten 1995 nur 45 Prozent der Milliardäre ihren Reichtum aus eigener Kraft erwirtschaftet. Heute liegt ihr Anteil den Angaben zufolge bei 70 Prozent.

Ihr Geld stecken die Superreichen am liebsten in die eigene Branche. „Milliardäre nehmen für gewöhnlich höhere Risiken als traditionelle Investoren – und zwar nahe an der eigenen Branche, in der sie sich wohlfühlen und auskennen“, sagte PwC-Partner Marcel Tschanz. Viele davon würden auch in Privatunternehmen investieren.

Die Autoren der Studie gehen davon aus, dass die Milliardäre auch im Rest des Jahres 2017 sowie 2018 ihr Vermögen weiter steigern können. Der Ausstieg der Notenbanken aus der ultralockeren Geldpolitik und politische Risiken könnten jedoch zu Volatilität führen.