Ein Langstreckenradar der US-Luftwaffe steht am 10.10.2017 auf dem US-Militärstützpunkt Osan Air Base in der Nähe von Seoul (Südkorea). Foto: -/YNA/dpa +++(c) dpa – Bildfunk+++

Im Streit mit Nordkorea setzen die USA und ihre Verbündete weiter auf militärische Stärke – und halten ein zweitägiges Manöver ab. Die Uno hat unterdessen weitere Sanktionen gegen Pjöngjang verhängt.


Ein Atomkrieg könne „jederzeit“ ausbrechen warnte Nordkorea vor wenigen Tagen. Der Grund: Ein gemeinsames Seemanöver von USA und Südkorea. Nun haben die beiden Länder gemeinsam mit Japan ein weiteres, zweitägiges Manöver zur Raketenabwehr begonnen.


Die Übung in den Gewässern vor den Küsten Südkoreas und Japans diene der Vorbereitung auf eine atomare oder anderweitige Bedrohung durch Nordkorea, erklärte die Armee in Seoul. Die Manöver waren im vergangenen Jahr vereinbart worden und finden seitdem im Rhythmus von einigen Monaten statt.


Donald Trump hat angekündigt, auch bei seinem anstehenden China-Besuch auf eine härtere Gangart der Pekinger Führung gegenüber Nordkorea zu dringen. Der US-Präsident besucht vom 3. bis 14. November zahlreiche asiatische Länder. Neben China sind dies etwa Japan, Südkorea und die Philippinen.


Er warnte unlängst erneut in Richtung Pjöngjang, die USA seien „auf alles vorbereitet“. Die US-Luftstreitkräfte planen offenbar bereits, ihre B-52-Langstreckenbomber in permanenten Atombomben-Bereitschaftsdienst zu versetzen – zuletzt hatte es diesen Status während des Kalten Krieges gegeben.


Aufbau des Raketenabwehrsystems abgeschlossen


Bereits am Wochenende wurde bekannt, dass der Aufbau des umstrittenen US-Raketenabwehrsystems in Südkorea abgeschlossen ist. Das meldete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap unlängst unter Berufung auf die US-Streitkräfte. Das System des Typs THAAD soll Südkorea und die im Land stationierten US-Soldaten vor potenziellen Raketenangriffen Nordkoreas schützen.


Die USA hatten Ende April trotz Kritik aus China und Russland mit dem THAAD-Aufbau in Südkorea begonnen. Die Regierungen in Peking und Moskau sehen ihre Sicherheitsinteressen durch das Abwehrsystem bedroht. China geht davon aus, dass das Frühwarnsystem auch sein eigenes Raketenpotenzial erfassen kann. Auch in der südkoreanischen Bevölkerung hatte es Proteste gegeben.


Neue Uno-Sanktionen gegen Nordkorea


Das System besteht Yonhap zufolge aus sechs Raketenbatterien, Kommandoeinrichtungen und einem starken Radar. Sie wurden im 300 Kilometer südlich der Hauptstadt Seoul gelegenen Landkreis Seongju aufgestellt. Mit einer Zeremonie dort sei das System nun offiziell an die südkoreanischen Streitkräfte übergeben worden.


Die Vereinten Nationen haben unterdessen weitere 32 zivile und militärische Produkte und Technologien aufgelistet, die nicht an Nordkorea verkauft oder transferiert werden dürfen. Nach Angaben der Nachrichtenagentur AP handelt es sich dabei unter anderem um Boxen, in denen radioaktives Material transportiert werden kann, sowie Kühlsysteme.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.