Auf dem Pazifik verstärkt sich der Taifun LAN weiter, er weist mittlerweile mittlere Windgeschwindigkeiten bis etwa 165 km/h auf mit Böen bis etwa 200 km/h. Um das deutlich sichtbare Auge hat sich eine ausgeprägte Eyewall gebildet, das ist der Ring mit dem stärksten Wind und dem schlimmsten  Wetter. Über warmem Wasser kann sich LAN weiter verstärken und zieht in Richtung Japan.


Die aktuellen Wassertemperaturen aus dem globalen europäischen Modell, verbreitet ist das Wasser rund 29 Grad warm. Zusammen mit nur schwachem und damit günstigem Höhenwind sind die Bedingungen geschaffen, dass sich der Taifun noch deutlich verstärken kann.


Die Ensemble-Vorhersagen für den Taifun LAN aus dem globalen europäischen Modell. Für das Modell wird der Ausgangszustand für jede Berechnung leicht verändert und man erhält ein anderes Ergebnis. Liegen die Ergebnisse für die Zugbahn dicht beieinander, ist die Eintreffwahrscheinlichkeit recht hoch. Liegen sie weiter auseinander, nimmt die Unsicherheit deutlich zu. Dass der Taifun auf die japanische Insel Honschu treffen könnte, ist also recht wahrscheinlich, aber noch längst nicht sicher.


Die signifikante Wellenhöhe am Samstagnachmittag aus dem globalen europäischen Modell mit gewaltigen Brechern bis etwa 18 Meter Höhe. Dabei sind noch höhere Einzelwellen hier gar nicht erfasst, sie können weit über 20 Meter hoch sein. Im Menü kann man die Karten Stunde für Stunde vor- und zurückblättern und auch nachschauen, wie hoch die Wellen sind, die in den kommenden Tagen auf die japanischen Küsten treffen können.


Die erwarteten Regensummen bis zum Montagabend in Japan. Gebietsweise können bis über 500 Liter Regen pro Quadratmeter zusammenkommen. Damit drohen am Wochenende Überschwemmungen und im bergigen Gelände auch Erdrutsche, selbst wenn der Taifun Japan nur streifen sollte. Trifft er die Insel voll, drohen auch Schäden durch den Wind sowie in einigen Buchten eine meterhohe Sturmflut. Dazu kommen die gewaltigen Wellen, die weiter oben schon erwähnt wurden.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.