Pattaya – Im Frühjahr 2018 soll mit dem Bau der geplanten High-Speed-Bahnlinie begonnen werden, die Pattaya mit den Flughäfen Suvarnabhumi, Don Mueang und U-Tapao verbinden soll. Die Kosten für das Projekt belaufen sich nach Angaben der State Railway of Thailand (SRT) auf 28 Milliarden Baht.


Wie auch bei anderen Großprojekten soll ein Teil der Finanzierung von Investoren beigesteuert werden. Zu diesem Zweck führen Chonburis stellvertretender Gouverneur Phawat Lertmukhda und Banglamungs Distriksleiter Naris Niramaiwong in regelmäßigen Abständen Präsentationen des Projekts durch; zuletzt am Mittwochnachmittag im Sitzungssaal des Asia Pattaya Hotels vor 200 inländischen Investoren. Zu diesem Zweck wurden auch brandneue Entwürfe eines Künstlers präsentiert, auf denen ein schlanker hochmoderner High-Speed-Train zu sehen ist, der an einer sauberen, aufgeräumten, wunderschönen Ostküste vorbeirauscht.


Mit Unterstützung des SRT-Entwicklungsleiters Julthep Jithasombat erklärten Phawat und Naris, wie die geplante High-Speed-Bahnlinie vom Flughafen Don Mueang zum Suvarnabhumi Airport in Samut Prakan und von dort über Chachoengsao, Chonburi und Pattaya zum Flughafen U-Tapao in Rayong führen wird.


Laut Julthep könnten die Arbeiten bei einem reibungslosen Planungsablauf bereits im Frühjahr 2018 beginnen und wären unter günstigen Bedingungen Ende 2022 abgeschlossen. Ein Steuerungs- und Wartungszentrum für die High-Speed-Bahnlinie soll auf einem 400 Rai großen Gelände in Chachoengsao entstehen.


Für die Tourismusbranche, allen voran die Thai Hotel Association (THA) Region Osten und die Pattaya Business & Tourism Association (PBTA), würde durch die Inbetriebnahme der Strecke ein seit über zehn Jahren anhaltender Traum in Erfüllung gehen.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.