Die Führungsriege der IS-nahen Islamisten in den Philippinen ist offenbar zerschlagen: Nach Regierungsangaben wurden zwei Kommandeure getötet – darunter auch ein von den USA gesuchter Top-Terrorist.


Die philippinische Armee hat nach Regierungsangaben den bekannten Islamistenführer Isnilon Hapilon getötet. Der Anführer des philippinischen Ablegers der Dschihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) sei bei den Gefechten um die Stadt Marawi im Süden des Landes getötet worden, sagte Verteidigungsminister Delfin Lorenzana. Hapilon steht auf der US-Liste der meistgesuchten Terroristen der Welt. Die USA hatten ein Kopfgeld von fünf Millionen Dollar auf ihn ausgesetzt.


Nach Angaben der philippinischen Regierung wurde neben Hapilon noch ein weiterer Anführer des dortigen IS-Ablegers getötet. Dabei soll es sich um Omarkhayam Maute handeln. Die Leichen der Männer seien im Kampfgebiet in Marawi gefunden worden.


Damit ist offenbar die Führungsriege der philippinischen Islamistenmiliz nicht mehr am Leben. Hapilon und Maute gelten als zwei der letzten verbliebenen Rebellenführer des IS auf den Philippinen. In den vergangenen Wochen hatten philippinische Militärs betont, dass man bereits drei der leitenden Kommandeure der IS-treuen Gruppe getötet habe, zwei seien noch am Leben. Nach einem aus Malaysia stammenden Islamisten, der ein enger Verbündeter Hapilons gewesen sein soll, sucht das Militär nach eigenen Angaben noch.


Verteidigungsminister Lorenzana geht nach dem Tod der IS-Anführer davon aus, den Konflikt in der südphilippinischen Stadt Marawi bald beenden zu können: „Wir können vielleicht schon in einigen Tagen das Ende der Kämpfe bestätigen.“


Islamisten hatten sich im Mai in Marawi auf der südphilippinischen Insel Mindanao festgesetzt, um dort nach dem Vorbild des IS ein Kalifat auszurufen. Bei dem seit Monaten andauernden Kampf gegen die Islamisten in Marawi sind nach Militärangaben bereits mehr als tausend Menschen getötet worden. Hapilon, ein Kommandeur der Islamistengruppe Abu Sayyaf, hatte dem IS in einem 2014 veröffentlichten Video die Treue geschworen.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.