Eine lange Asienreise von US-Präsident Donald Trump war bereits angekündigt. Jetzt gibt Washington Details bekannt.


Washington (dpa) – Vor dem Hintergrund des schweren Konflikts mit Nordkorea bricht US-Präsident Donald Trump im November zu einer langen Asienreise auf.


Das Weiße Haus gab am heutigen Montag in Washington Details zu der bereits angekündigten Reise bekannt.


Trump bricht am 3. November auf und macht zunächst Station auf Hawaii. Danach besucht Trump Japan, Südkorea, China, Vietnam und die Philippinen. Am 14. November geht es zurück nach Washington.


Auf Hawaii wird Trump Pearl Harbor und das Pazifikkommando besuchen. Den Besuch in Asien beginnt Trump am 5. November in Japan, wo er unter anderem mit Premier Shinzo Abe zusammenkommt.


Am 7. November trifft Trump in Südkorea ein. Neben einer Unterredung mit Präsident Moon Jae In wird Trump auch eine Rede im Parlament halten. Nach der Weiterreise nach China stehen am 8. November in Peking Treffen mit Präsident Xi Jinping und eine Reihe anderer bilateraler Treffen sowie Kulturveranstaltungen an.


Am 10. November reist Trump nach Danang in Vietnam. Dort nimmt er am Gipfel der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (APEC) teil. Am Rande des Gipfels will der US-Präsident eine Rede zu Amerikas „Vision einer freien und offenen Region des Indischen Ozeans“ halten. Am 11. November trifft Trump in Hanoi ein.


Letzte Station der Reise sind die Philippinen, wo Trump am 12. November in Manila zum Gipfel der Gemeinschaft Südostasiatischer Staaten (Asean) kommt. Am 13. November wird der US-Präsident zu bilateralen Gesprächen unter anderem Rodrigo Duterte treffen, den umstrittenen Präsidenten der Philippinen.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.