Phuket – Die Firma Ofo, die in Phuket einen Fahrradverleih betreibt, bedauert, dass einige Thais das Prinzip eines Fahrradverleihs offenbar nicht verstanden haben. Sie betrachten den Drahtesel als persönlichen Besitz.


Trotz guter Rückmeldungen von über 1000 Nutzern, musste der thailändische Chef von Ofo, Noppadon Tujinda, zugeben, dass es eine Reihe von Leuten gibt, die entweder aus Egoismus oder wegen eines Missverständnisses glauben, ihnen würde das ausgeliehene Fahrrad gehören.


So hätten viele Kunden die Fahrräder mit nach Hause genommen, um an Stellen zu fahren, die eigentlich für die Leihfahrräder nicht vorgesehen sind. Teilweise wurden die Fahrräder mit Fahrzeugen oder Motorrädern (Foto) auf Nimmerwiedersehen abtransportiert.


Noppadon wandte sich mit einem Appell an seine Kundschaft: „Ich möchte die Leute daran erinnern, dass die Fahrräder für die Öffentlichkeit bestimmt sind. Der Verleih ist im ersten Monat gratis, und diese Sonderaktion wird bis Ende des Monats dauern. Nach dem 31. Oktober ist eine kleine Leihgebühr fällig.“


Er beschwerte sich nicht nur darüber, dass sechs Fahrräder in einem Kanal gefunden wurden, sondern vor allem darüber, dass über 100 Fahrräder mit nach Hause genommen wurden und 30 oder 40 Kilometer von den geplanten Einsatzorten entfernt gefahren werden. Wenn Mitarbeiter des Unternehmens die Fahrräder zurückverlangen, sagen die „Kunden“, die Räder seien ein Geschenk des Staates.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.