Bangkok – Der neue Generalstaatsanwalt hat dem Antrag der Royal Thai Police zugestimmt, den flüchtigen Ex-Premier Thaksin Shinawatra wegen Majestätsbeleidigung und Verletzung des Computergesetzes anzuklagen.


Khemchai Chutiwong erklärte am Freitag auf seiner ersten Pressekonferenz als Generalstaatsanwalt, dass die Anklagen gegen Thaksin auf seinen umstrittenen Äußerungen während eines Interviews durch ein südkoreanisches Medienunternehmen in 2015 basieren. Angeblich soll Thaksin bei dem Interview unangemessene Spekulationen vom Stapel gelassen haben, wer seiner Meinung nach hinter dem Putsch stehen könnte, durch den er 2006 entmachtet wurde.


“Der nächste Schritt besteht darin, Thaksins aktuellen Aufenthaltsort ausfindig zu machen, einen Haftbefehl auszustellen und die zuständigen Behörden um eine Kooperation bei der Auslieferung zu bitten”, sagte Khemchai vor Reportern.


Der letzte Punkt dürfte sich nicht ganz einfach gestalten, da Thaksin sich nach Angaben seiner jüngeren Tochter inzwischen wieder in seiner Dubai Residenz aufhält, und zwischen Thailand und dem Emirat kein Auslieferungsabkommen besteht.


Zuvor hielt sich Thaksin etwa drei Wochen mit seinen beiden Töchtern Pintongta und Paetongtarn in London auf, wo sich zur Zeit auch seine Schwester, die per Haftbefehl gesuchte, flüchtige Ex-Premierministerin Yingluck aufhält. Eine Quelle aus ihrer Anwaltskanzlei teilte am Freitag mit, dass Yingluck in drei europäischen Ländern Asyl beantragen wolle: Großbritannien, Deutschland und Frankreich.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.