Thailand / Majestätsbeleidigung: Zweifel an historischer Schlacht

0
278

Bangkok – Der 84 Jahre alte Gesellschaftskritiker Sulak Sivaraksa soll sich am Montag wegen Majestätsbeleidigung vor einem Militärgericht verantworten.

Dem 84-Jährigen wird vorgeworfen behauptet zu haben, dass eine vor 400 Jahren mit Elefanten ausgetragene Schlacht nicht stattgefunden habe.

Der Vorwurf der Majestätsbeleidigung bezieht sich auf einen König, der Ende des 16. und Anfang des 17. Jahrhunderts herrschte.

Sulak kommentierte: „Wenn das hier ein normales Land wäre, in dem es Rechtstaatlichkeit gäbe, dann gäbe es keine Probleme. Das Majestätsbeleidigungsgesetz schützt den jetzigen König. Wenn jemand angeklagt wird, weil er einen König beleidigt haben soll, der vor 400 Jahren regierte, dann stimmt etwas nicht.“

Artikel 112 des Strafgesetzbuches, das sogenannte Majestätsbeleidigungsgesetz, schützt laut Gesetzestext ausschließlich König, Königin, Thronfolger und Regenten vor Majestätsbeleidigung.