Bangkok – In den Bangkoker Bordellen und Massagesalons wird derartig viel Wasser benutzt, dass diese Etablissements eine Mitschuld am Absinken Bangkoks tragen.


In der Hauptstadt pumpen Massagesalons (eine Umschreibung für kommerzielle Sex-Etablissements) fürs Baden und Duschen illegal Grundwasser ab. Das ist so viel, dass diese einen Anteil daran haben, dass Bangkok jedes Jahr einen Zentimeter absinkt.


Das Problem ist laut Aranya Fuengsawat von der Behörde für Grundwasser länger bekannt. Daher gingen Beamte dazu über, Geldstrafen von Etablissements zu verlangen. Daraufhin wurde die illegale Grundwasserentnahme beendet.


Aranya sagte, dass diese Praxis jetzt aber wieder an der Tagesordnung sei, ohne die Namen von Etablissements zu nennen.


Der ehemalige Massage-Tycoon Chuwit Kamolvisit, der vor dem Putsch Parlamentsabgeordneter war, bestätigte Aranyas Aussage. Die Bordelle benötigten große Mengen an Wasser, was die Wasserrechnungen in die Höhe treibe.


Daher bedienten sich die Etablissements heimlich am Grundwasser. „Sie pumpen es aus 100 Metern Tiefe hoch“, sagte er.


Chuwit, ein Experte auf dem Gebiet Massage, sagte, die „Badewannen“ seien eher wie kleine Schwimmbassins und benötigten um die 1000 Liter Wasser. Ein Zimmer wird dreimal die Nacht benutzt, das wären 3000 Liter. In einem Etablissement gibt es 100 Zimmer, das wären 300.000 Liter Wasser – jeden Tag. Das ist die Menge, die drei Swimmingpools durchschnittlicher Größe benötigten.


Ein Polizeisprecher sagte, die Polizei könne nicht allein überprüfen, ob ein Etablissement heimlich Grundwasser entnimmt.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.