China versucht, die Philippinen im Streit um das Südchinesische Meer zu beschwichtigen. Dafür lieferte China nun Waffen im Wert von 2,5 Millionen Euro nach Manila. Zuvor soll es einen Vorfall gegeben haben.


Manila. Mit Waffen im Wert von drei Millionen Dollar (2,5 Millionen Euro) hat China versucht, im schwelenden Streit um Ansprüche im Südchinesischen Meer die Regierung der Philippinen zu beschwichtigen. Die Sturmgewehre mit Munition wurden am Donnerstag vom chinesischen Botschafter in Manila überreicht. Zuvor hatte ein philippinischer Politiker China vorgeworfen, nahe den umstrittenen Spratly-Inseln ein philippinisches Schiff abgedrängt zu haben.


China beansprucht 80 Prozent des rohstoffreichen Südchinesischen Meeres, durch das zudem ein Drittel des weltweiten Schiffsverkehrs geht. Die umstrittenen Inseln und Riffe liegen teils mehr als 800 Kilometer von China, zum Teil aber nur 220 Kilometer von den Philippinen entfernt. Auch mit Brunei, Malaysia und Vietnam hat China überlappende Ansprüche. Das internationale Schiedsgericht in Den Haag hat Chinas Ansprüche im vergangenen Jahr als unrechtmäßig abgewiesen.


Die Philippinen sollten von der Anwesenheit chinesischer Schiffe nicht alarmiert sein, sagte Botschafter Zhao Jianhua am Donnerstag. „Es ist ganz natürlich, dass Sie dort einige Schiffe sehen, es sind hauptsächlich Fischerboote. Sie fangen nur den täglichen Fisch“, sagte er. China habe nicht die Absicht, den Konflikt gewaltsam zu lösen und sei zuversichtlich, dass die übrigen Staaten ebenso an einer friedlichen Lösung interessiert seien.


Es ist bereits das zweite Mal in diesem Jahr, dass China den Philippinen Waffen schenkt. Der philippinische Verteidigungsminister Delfin Lorenzana dankte für das Geschenk Chinas und stimmte zu, dass es „nicht ungewöhnlich“ sei, chinesische Boote in den umstrittenen Gewässern zu sehen. Sie täten keine „illegalen Dinge“.


dpa






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.