Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte reagierte mit einer Schimpftirade gegen einen Sondermittler und dessen „miserable“ Behörde.


Nach Korruptionsvorwürfen hat der philippinische Präsident Rodrigo Duterte jede Zusammenarbeit mit den Ermittlern abgelehnt. Er werde sich dem ermittelnden Sonderstaatsanwalt nicht „unterwerfen“, sagte Duterte am Samstagabend. Melchor Arthur Carandang geht Vorwürfen über unrechtmäßig erworbenes Vermögen Dutertes nach.


Demnach hat der Präsident über hunderte Millionen von Pesos auf seinen Bankkonten nicht wie vorgeschrieben Auskunft gegeben. Duterte reagierte mit einer Schimpftirade gegen den Ermittler und dessen „miserable“ Behörde. Die gegen ihn erhobenen Vorwürfe bezeichnete er als „Lügen“, die der Ermittler mit „gefälschten Beweisen“ zu belegen versuche.


„Ich werde mich seiner Zuständigkeit nicht unterwerfen“, sagte Duterte. Vergangene Woche hatte Dutertes Sprecher noch verkündet, dass der Präsident den Ermittler respektiere und auf dessen Unvoreingenommenheit vertraue.


Der 72-jährige Duterte hatte die Präsidentschaftswahl im vergangenen Jahr mit dem Versprechen gewonnen, hart gegen Drogenhandel, Kriminalität und Korruption vorzugehen. Im Wahlkampf hatte er behauptet, aus einer armen Familie zu stammen und ein bescheidenes Leben zu führen. Noch vor der Wahl hatte ein Senator aus der Opposition Beschwerde gegen Duterte erhoben und ihm die Veruntreuung von Staatsgeldern in seiner Zeit als Bürgermeister von Davao vorgeworfen.


Duterte sagte am Samstag, seine „lebenslangen Ersparnisse“ summierten sich auf maximal 40 Millionen Pesos (rund 659.300 Euro). Teile davon habe er geerbt. Sein verstorbener Vater sei Provinzgouverneur gewesen, seine Familie besitze Immobilien und Betriebe wie eine Eisfabrik und ein Holzlager.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.