Das neue iPhone 8 Plus und iPhone 8 © Apple

Apples zwei neue iPhones sind seit rund einer Woche im Handel – und schon kursieren Bilder, die der Kultkonzern aus Cupertino gar nicht gebrauchen kann. Wie Nutzer in Asien beklagen, hat das iPhone 8 Plus mit einem Defekt zu kämpfen: Es bläht sich in zwei Fällen bei Ladung durch das von Apple mitgelieferte Netzteil auf, bis schließlich das Display abplatzte. Apple erklärte, man werde die Vorfälle untersuchen.


Apple hat eine lange Historie mit problematischen Produktlaunches. 2010 überschatteten Empfangsprobleme (das legendäre „Antennagate“) den iPhone 4-Launch, zwei Jahre später verdarb der neu eingeführte Kartendienst Maps, der als Teil von iOS 6 alle iPhones betraf, dem neuen iPhone 5 bessere PR, wieder zwei Jahre später sorgte das iPhone 6 wenige Tage nach dem Launch mit dem „Bendgate“ (leichte Biegbarkeit der dünnen, neuen iPhones) für Negativschlagzeilen.


Nun hat es auch die beiden neusten iPhones erwischt, die Kritiker ohnehin schon im Vorfeld enttäuscht hatten und weitaus weniger Kunden am Erstverkaufstag in die Apple Stores gelockt hatte als gewöhnlich.


iPhone 8 Plus bläht sich auf – und platzt


Doch damit nicht genug: Das iPhone 8 bereitet Nutzern auch noch Probleme. In der vergangenen Woche kursierten in Asien Bilder, die an Samsungs Akku-Probleme mit dem Note 7 im Vorjahr erinnerten.


Anders als beim südkoreanischen Smartphone-Rivalen explodierten die iPhones nicht, sondern blähten sich nach der Ladung mit dem von Apple mitgelieferten Netzteil seltsam auf. Nach wenigen Tagen sei das Display dann sogar aus dem Gehäuse geplatzt, berichtet eine Nutzerin aus Taiwan gegenüber Apple Daily.
Offenbar teilweise Akkus des chinesischen Zulieferers ATL verwendet, der in Note 7-Gate verwickelt war


Auch in Japan klagte ein Nutzer über einen ähnlichen Fall: Hier habe sich das iPhone bereits nach dem Kauf im aufgeblähten Zustand befunden. Der iPhone 8 Plus-Besitzer dokumentierte den Vorfall mit Fotos auf Twitter.


Problematisch für Apple: Wie der taiwanische Fernsehsender Formosa TV berichtet, hat der wertvollste Konzern der Welt im 5,5 Zoll großen iPhone 8 Plus, das einen deutlich größeren Akku als das 4,7 Zoll große iPhone 8 benötigt, teilweise Batterien des chinesischen Zulieferers Amperex Technology Limited (ATL) verwendet, der im vergangenen Jahr in Samsungs Note 7-Gate verwickelt war. Apple erklärte in einem Statement am Wochenende, man werde die Fälle untersuchen.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.