Bangkok – Ein hochrangiger Bangkoker Polizeibeamter soll mit zwei Kollegen der ehemaligen Premierministerin Yingluck Shinawatra dabei geholfen haben, ins Ausland zu fliehen.


Verhört wurde der ehemalige Vizechef der 5. Division der Bangkoker Polizei, Polizeioberst Chairit Anurit, der zwischenzeitlich auf einen inaktiven Posten versetzt wurde. Er sagte, er habe einen Befehl zur Fluchthilfe erhalten.


Vize-Premierminister General Prawit Wongsuwon sagte, dass der Polizeioberst den Namen der Person nannte, auf dessen Befehl er bei Yinglucks Flucht geholfen habe. General Prawit wollte den Namen der Presse aber nicht bekannt geben.


Chairit wurde seinerseits geholfen, und zwar von einem Polizeioberst und einem Polizeifeldwebel, beide aus Nakhon Pathom, die ebenfalls auf inaktive Posten versetzt wurden.


Das Trio ist am Donnerstagabend befragt worden, was es mit einem Toyota Camry auf sich habe, in dem Yingluck mutmaßlich gesessen haben soll. Das Fahrzeug war mit gefälschten Nummernschildern unterwegs und von einer Überwachungskamera in der Provinz Sa Kaeo fotografiert worden. Die drei Polizisten fuhren dieses und ein anderes Fahrzeug, in das Yingluck während der Flucht umstieg.


Sie gaben zu, Yingluck nach Sa Kaeo gefahren zu haben, wollten sich aber nicht weiter äußern. Nach dem Verhör konnten sie das Polizeirevier verlassen.


Laut Polizei wurde Yingluck von ihrem Haus in Bangkoker Bezirk Bung Kum nach Minburi gebracht. Dort stieg sie in ein anderes Fahrzeug, das über Chachoengsao nach Sa Kaeo fuhr. Um mögliche Verfolger abzuschütteln, soll ein baugleiches Fahrzeug ohne Yingluck ebenfalls eingesetzt worden sein.


Es ist unbekannt, was geschah, als Yingluck in Sa Kaeo eintraf. Vermutlich ist sie zum Grenzübergang Aranyaprathet gefahren. Zu dieser Uhrzeit war dieser allerdings geschlossen.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.