Die Spannungen mit Nordkorea schlagen sich zum Wochenausklang auf die Stimmung der Anleger in Fernost. Auf dem Tokioter Parkett gibt der Nikkei am Freitag leicht nach. Der Leitindex in Südkorea verliert deutlich.


Tokio. Anleger in Asien haben am Freitag aus Sorge vor einem neuen Raketentest Nordkoreas die Flucht ergriffen. Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un bezeichnete US-Präsident Donald Trump nach dessen Rede vor der UN-Vollversammlung als „geistesgestörten Greis“ und drohte mit einer massiven Vergeltung. Möglich sei der Abwurf einer Wasserstoffbombe über dem Pazifischen Ozean.


„Auch wenn Anleger nicht an eine unmittelbare militärische Aktion glauben, nutzen sie die Gelegenheit, um die jüngsten Gewinne einzustecken“, sagte Chef-Analyst Takuya Takahashi vom Broker Daiwa Securities. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index in Tokio gab 0,25 Prozent auf 20.296 Punkte nach. Der breiter gefasste Topix-Index verlor ebenfalls 0,25 Prozent auf 1664 Zähler.


Auch Börsianer in Südkorea zogen die Notbremse, der dortige Leitindex rutschte um ein Prozent ab. An den Börsen in China drückte die Herabstufung der Kreditwürdigkeit der Volksrepublik auf die Stimmung. Der Shanghai Composite und der Leitindex in Hongkong verloren jeweils knapp ein Prozent. Die Ratingagentur S&P stufte die Bonitätsnote Chinas am Donnerstag auf „A+“ von bislang „AA-“ zurück und begründete dies damit, dass das Land zu zögerlich gegen die wachsende Verschuldung vorgehe






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.