In Japan leben fast 68.000 Hundertjährige

0
269
103-year-old Mieko Nagaoka is seen training in Yanai Swimming School, Yanai City, Yamaguchi prefecture, Japan on August 4, 2017. (Photo by Richard Atrero de Guzman/NurPhoto via Getty Images)

Japans „Klub der Hundertjährigen“ wächst und wächst: Fast 68.000 Menschen sind dort 100 Jahre oder älter. Dennoch schrumpft die Bevölkerung des Landes.

In Japan leben insgesamt 67.824 Menschen im Alter von 100 oder mehr Jahren. Das sind 2132 mehr als vor einem Jahr, wie das Gesundheitsministerium in Tokio bekannt gab.

Seit nunmehr 47 Jahren steigt die Zahl jedes Jahr auf eine neue Rekordmarke. Zur Langlebigkeit der Japaner tragen die gesunde traditionelle Küche, Fortschritte in der Medizin und das gestiegene Gesundheitsbewusstsein bei. Dennoch hat die Bevölkerung zu schrumpfen begonnen. Grund dafür ist die niedrige Geburtenrate.

Als Japans Gesundheitsministerium 1963 mit der Statistik begann, zählte das fernöstliche Land gerade einmal 153 Hundertjährige. 25 Jahre später waren es dann schon mehr als 10.000. Nach der jüngsten Erhebung sind rund 88 Prozent aller Hundertjährigen Frauen. In Japan leben die Menschen mit am längsten. Bei Frauen beträgt die Lebenserwartung rund 87 Jahre, bei Männern rund 81 Jahre.

Hinzu kommt, dass die alten Leute geistig und körperlich fitter sind als noch vor wenigen Jahren. Einige trumpfen gar mit sportlichen Höchstleistungen auf. Mieko Nagaoka etwa stellte im Frühjahr 2015 einen Weltrekord auf – über 1500 Meter Schwimmen in ihrer Altersklasse. Und im Sommer 2014 hatte Hidekichi Miyazaki, damals 103 Jahre alt und Weltrekordler im 100-Meter-Lauf in seiner Altersklasse, gar Usain Bolt zum Duell gefordert.