A guide standsin front of an electronic board at the entrance of a bank in Beijing .

Chinas Regierung hat ihren staatlichen Banken befohlen, Konten von Bürgern Nordkoreas einzufrieren. Das berichtet die „South China Morning Post“ (SCMP) aus Hongkong.


Niederlassungen von mindestens drei chinesischen Banken – die Bank of China, China Construction Bank und Agricultural Bank of China – haben in der Grenzstadt Yanji, Provinz Jilin, Transaktionen auf Konten von Nordkoreanern blockiert. Das berichtete demnach Kyodo News aus Tokio dieses Wochenende.


Die Bankfilialen in Yanji hatten außerdem Nordkoreanern verboten, neue Konten zu eröffnen oder Einzahlungen und Überweisungen zu tätigen, so der Bericht.


Trotzdem waren die Konten noch nicht eingefroren, so dass die Inhaber weiterhin Geld abheben konnten.


Die Nachrichten-Website DailyNK aus Südkorea berichtete Ähnliches: Die vier großen chinesischen Staatsbanken – Industrie-und Handelsbank von China (ICBC), Bank of China, China Construction Bank und Agricultural Bank of China – hätten in China lebenden Nordkoreanern untersagt, neue Konten zu eröffnen und die Schließung vorhandener Konten angekündigt.


Verbot trifft Nordkoreaner in China


Das Verbot betrifft alle Nordkoreaner auf dem Festland China, von konsularischen Beamten bis hin zu Arbeitern und Händlern.
Chinesische Analytiker sagten, dass Händler Schlupflöcher finden könnten, um das Verbot zu umgehen. Chinas Entscheidung würde den bereits geschwächten Handel mit dem Nachbarland weiter zugrunde richten.


Allerdings hat das Handelsvolumen zwischen Nordkorea und China seit Verhängung von Sanktionen im vergangenen Jahr kontinuierlich zugenommen. Allein in der ersten Hälfte von 2017 stieg es um 40 Prozent, was heißt das China Nordkorea trotz UN-Sanktionen unterstützte.


Es gibt Schlupflöcher


Chao, Direktor des Institutes für Grenzstudien an der Akademie für Sozialwissenschaften in Liaoning, sagte laut SCMP, es gäbe Wege für Nordkoreaner, die Bank-Sanktionen zu umgehen. Dazu zählten die Verwendung von Bargeld und Tauschhandel.


„Obwohl diese Transaktionen immer noch in Zolldaten erscheinen, benötigen sie weit weniger Fremdwährung“, sagte Lu.


Nach Nordkoreas sechstem Atomtest am vergangenen Sonntag steht China unter Handlungsdruck seitens der USA. Die Vereinigten Staaten drohen mit „sekundären Sanktionen“ gegen chinesische Banken, die Geschäfte für Unternehmen abwickeln, die mit Nordkorea kooperieren. Auch NBC News berichtete, das US-Präsident Trump Sanktionen gegen chinesische Banken ernsthaft in Erwägung ziehe, obwohl diese diplomatisch sehr heikel wären.


Im vergangenen Jahr hatte eine ICBC-Niederlassung in der Grenzstadt Dandong Konten von Nordkoreanern eingefroren.


Im Jahr 2013 stoppten mehrere chinesische Banken, darunter die Bank of China, die Geschäfte mit der Außenhandelsbank, Nordkoreas wichtigster Devisenbank, berichtete die SCMP.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.