Eine überraschende Einigung im US-Etatstreit und nachlassende Spannungen in der Nordkorea-Krise haben am Donnerstag den Anlegern an den asiatischen Börsen Mut gemacht.


Tokio. In Tokio schloss der Nikkei-Index 0,2 Prozent höher bei 19.396 Zähler. Der breiter gefasste Topix-Index stieg um 0,4 Prozent. An den chinesischen Aktienmärkten kamen die großen Indizes aber kaum vom Fleck. In Seoul atmeten die Anleger dagegen durch, der Leitindex legte über ein Prozent zu.


Südkoreas Präsident Moon Jae In sagte, auf der Halbinsel werde es keinen Krieg geben. Sein russischer Kollege Wladimir Putin sieht in Washington den Wunsch, den Nordkorea-Konflikt zu entschärfen. „Die Ängste wegen Nordkorea sind zurückgegangen“, sagte Marketingdirektor Gavin Parry von Parry International Trading in Hongkong. Zudem einigten sich Präsident Donald Trump und der Kongress am Mittwoch auf eine Zwischenfinanzierung für die amerikanische Bundesregierung bis zum 15. Dezember, womit ein sogenannter „government shutdown“ vermieden wird. „Das Thema wird die Märkte zwar noch im laufenden Jahr wieder einholen, aber erst einmal ist es vom Tisch und wir müssen uns darüber jetzt keine Gedanken machen“, sagte Masahiro Ichikawa, Marktstratege bei Sumitomo Mitsui Asset Management.


Derweil zeigten neue Daten, dass in Japan vor allem ausländische Investoren in der vergangenen Woche (zum 2. September) Aktien verkauft haben. Dies dürfte mit dem Anstieg des Yen zusammenhängen. Die Anleger fürchteten wohl, dass der Wechselkurs den japanischen Exportunternehmen schaden könnte, da ihre Waren auf dem Weltmarkt dadurch teurer werden. Im Vormittagshandel an der Börse in Tokio macht sich Erleichterung darüber breit, dass die US-Politiker sich im Streit um ihre Schuldenobergrenze geeinigt und einen „government shutdown“ damit zunächst abgewendet haben.


An der Börse in Tokio stieg der 225 Werte umfassende Nikkei am Vormittag um 0,6 Prozent. Der MSCI Index der Aktien außerhalb Japans legte um 0,3 Prozent zu.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.