Bangkok – Premierminister General Prayuth Chan-ocha warf den Medien vor, den ehemaligen Premierminister Thaksin Shinawatra und seine Schwester Yingluck nicht vergessen zu können.
Auslöser war eine Umfrage, die vom King-Prajadhipok-Institut veröffentlicht wurde. Zwischen dem 24. April und 15. Mai wurden für eine thailändische Umfrage außergewöhnliche viele Personen befragt: 33.420.
Die Befragten wurden gebeten mitzuteilen, zu welchem Regierungschef sie das meiste Vertrauen haben oder hatten. Thaksin belegte für das Jahr 2003 mit 93 Prozent den Spitzenplatz.


Hinter Thaksin liegt der jetzige Premierminister General Prayuth mit 87,5 Prozent im Jahr 2015 und auf Rang 3 Thaksins Schwester Yingluck mit 69,6 Prozent im Jahr 2013.
Das Ergebnis gefiel General Prayuth nicht, der den Medien vorwarf, von Thaksin besessen zu sein.
„Ich bin schon vor langer Zeit über ihn hinweggekommen, aber viele Mitarbeiter der Medien sind das nicht, und sie bringen über ihn täglich Nachrichten.“ Er fügte hinzu: „Wenn man über ihn hinwegkommen will, muss man ihn vergessen und die Justiz ihren Weg gehen lassen. Ansonsten werden wir nichts hinkriegen, und das Land kommt nicht vorwärts.“
Auf die Frage, was er zu Yinglucks Flucht sage, antwortete General Prayuth: „Ihr [die Medien] seid es, die nicht über sie hinwegkommen. Ich komme über jeden hinweg, der im Mittelpunkt des Konflikts steht.“
Er fügte hinzu, dass die Medien sinnvollere Fragen stellen sollten, zum Beispiel, ob General Prayuth nach seiner Chinareise müde sei.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.