In einer Filiale der Fast-Food-Kette KFC in Hangzhou kann man Essen am Touchscreen bestellen und per Lächeln bezahlen. Dahinter steckt Alibabas Payment-Tochter Ant.


Besucher einer KFC-Filiale in Hangzhou müssen künftig keine Geldbörse, nicht einmal ein Smartphone mitführen, wenn sie Essen bestellen wollen – vorausgesetzt sie nutzen die Gesichtserkennungs-Option des Finanzdienstleisters Ant. Die Alibaba-Tochter will Bezahlen per Lächeln in Zukunft auch in anderen Geschäften einsetzen, wie TechCrunch berichtet. Dazu werden 3D-Kameras eingesetzt, die das Gesicht des Kunden scannen und so seine Identität bestätigen. Wer auf Nummer Sicher gehen will, kann zusätzlich zum Gesichtsscan seine Telefonnummer als Verifikation angeben.


Ant, vormals Alipay, arbeitet bereits seit Jahren an Gesichtserkennung für Bezahlvorgänge. Bereits vor zwei Jahren stellte Alibaba-Chef Jack Ma auf der IFA in Berlin eine Funktion vor, bei dem man per Selfie bezahlen konnte. Mit dem neuen System benötigt man kein Mobiltelefon mehr zum Abwickeln von Einkäufen. Bei KFC testet Ant das Verfahren, weil Alibaba Anteile an Yum China hält. Das Unternehmen ist Franchisenehmer von KFC, McDonalds und Taco Bell in China.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.