Die MotoGP bläht ihren Rennkalender weiter auf: 2018 kommt Thailand hinzu. Die Verträge werden noch in dieser Woche unterschrieben:


Die MotoGP hat endlich offiziell die Aufnahme von Thailand in den Rennkalender bestätigt. Ab 2018 wird das Land mit der Rennstrecke in Buriram in der Motorrad-WM vertreten sein. Den entsprechenden Vertrag unterzeichnen das thailändische Sportministerium und MotoGP-Vermarkter Dorna am Donnerstag in Bangkok.


„Dorna CEO Carmelo Ezpeleta wird in dieser Woche nach Bangkok fliegen und den Vertrag zu finalisieren und zu unterzeichnen“, heißt es in einer Aussendung der MotoGP. Der Kontrakt wird vorerst für drei Jahre gelten und Thailand somit von 2018 bis 2020 im Rennkalender stehen.


Das thailändische Sportministerium hatte bereits Anfang Juni auf Facebook eine Einigung verkündet, musste nach einer Rüge der Dorna aber wieder zurückrudern. Seither wurde eifrig verhandelt, denn es besteht ein Interessenskonflikt wirtschaftlicher Natur.


Bierkrieg lähmte Verhandlungen


Denn die Strecke in Buriram trägt den Namen des Hauptsponsors und firmiert aktuell als „Chang International Circuit“. Der Bierkonzern Chang steht aber in direkter Konkurrenz zu Singha Bier – dem offiziellen Bierpartner der MotoGP. Daher wurde Gerüchten zufolge bis zuletzt über Dinge wie die Größe der Sponsorenlogos auf Werbebanden der Bier-Konkurrenten verhandelt.


Nun scheinen aber alle Unstimmigkeiten ausgeräumt. Die Aufnahme der Rennstrecke wird vor allem die Hersteller freuen, die schon seit Jahren auf einen zweiten WM-Lauf in Südostasien drängen. Aktuell ist die Region der am stärksten wachsende Absatzmarkt der Welt für Motorräder.


Die Strecke in Buriram ist bereits motorraderprobt: Die Superbike-WM gastiert seit 2015 dort. Das genaue Datum für den MotoGP-Lauf ist noch nicht bekannt, aktuell kursiert aber der 7. Oktober 2018 als möglicher Termin. Ein Erstentwurf des kompletten Rennkalenders wird im Laufe des Septembers erwartet.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.