Chonburi/Koh Si Chang/Sriracha – Das Pollution Control Department, eine Sonderabteilung des Umweltministeriums, hatte für Donnerstag eine Dringlichkeitssitzung angesetzt, bei der Möglichkeiten zur Bekämpfung der immer weiter fortschreitenden Verschmutzung der westlich von Sriracha gelegenen Insel Sri Chang diskutiert wurden.
Chatuphon Burutphat, Generaldirektor des Pollution Control Departments, hatte persönlich den Vorsitz des Meetings übernommen, zu dem auch hohe Beamte der Provinz Chonburi, der Distrikte Sriracha und Koh Si Chang sowie Offiziere der Navy und des Marine Departments erschienen waren.


Der Generaldirektor erklärte, dass das Müllproblem im Gegensatz zu anderen Inseln nicht auf Touristen und Anwohner zurückzuführen sei, sondern in erster Linie ein durch Transportschiffe und Tanker verursachtes Problem sei.


“Erst vorletzte Woche konnten wir wieder mal ein Frachtschiff aus dem Verkehr ziehen, das auf dem Weg zum Hafen von Sriracha regelmäßig in Höhe der Insel Hunderte von Fässern mit Müll im Meer entsorgte, doch Aktionen dieser Art sind nur ein Tropfen auf dem heißen Stein und die Verschmutzung durch Tanker und Frachtschiffe nimmt beängstigende Formen an”, sagte Herr Chatuphon.


Koh Si Changs Bürgermeister Damrong Pethra erklärte, dass er selbst mit Unterstützung der Behörden aus Sriracha nicht über die Kapazität verfüge, um alle Schiffe, die auf dem Weg zum Hafen von Sriracha — oder von dort kommend — ihren Müll im Meer entsorgen würden, zu sichten und zu melden. “Es müsste eine spezielle Einheit mit besonderen Kompetenzen dafür ins Leben gerufen werden. Wir hoffen dabei auf die Hilfe des Pollution Control Departments und des Umweltministeriums”, sagte der Bürgermeister.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.