Royale Hochzeiten sind immer ein Fest der Gefühle: Wenn sich Prinzen und Prinzessinnen das Jawort geben und Diademe und Kronen funkeln, dann feiern die Untertanen mit. Die Hochzeit von Prinzessin Tunku Tun Aminah und ihrem Verlobten war da keine Ausnahme. Sie glich aber auch einem Märchen aus 1001 Nacht gepaart mit der Romantik eines Disney-Films.


Die 31-jährige Braut, einzige Tochter von Sultan Ibrahim Ibni Almarhum Iskandar, fand ihren Traumprinzen in dem bürgerlichen Niederländer Dennis Verbaas. Vor drei Jahren soll sich das Paar in einem Café kennengelernt haben, wo Dennis als Marketing-Manager für ein Fußballteam arbeitete, so berichtet die „Dailymail“. Es soll sofort gefunkt haben.


In einem Interview, das die Pressestelle des Sultans veröffentlicht hat, ist zu lesen, dass Prinzessin Tunku Tun Aminah sich sofort von der Freundlichkeitihres jetzigen Ehemanns angezogen fühlte. Er wiederum lobt sie als „süß und sensibel“ und betont ihre starke Bindung an ihre Familie.


Hochzeit im engsten Kreise


Dennis Verbaas konvertierte aus Liebe zu seiner Prinzessin zum Islam und änderte seinen Namen in Dennis Mohammed Abdullah, ehe die Verbindung der beiden besiegelt wurde.


Bei ihrer Hochzeit trug Prinzessin Tunku Tun Aminah ein weißes Kleid mit Schleier, ihr Bräutigam einen weißen, malaysischen Hochzeitsanzug. Das Jawort gaben sich die beiden in einer traditionellen Zeremonie am 14. August in der Familienresidenz des Sultans in der Hafenstadt Johor Bahru.


Dazu eingeladen waren laut „Dailymail“ nur die engsten Familienangehörigen und Freunde.  Auch beim anschließenden Empfang, der für 1.200 Gäste ausgerichtet worden war, suchte man Gäste aus europäischen Königshäusern vergeblich.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.