Im Kaiserreich liegt Liebe in der Luft! Prinzessin Mako wird sich Anfang September verloben. Den Glamour-Auftritt für diesen besonderen Tag übt sie schon jetzt.


In Japan ticken die Uhren bekanntlich ein wenig anders. Da bildet auch das Kaiserhaus keine Ausnahme. Während Europas Adel stets überraschend die Verlobung eines Familienmitgliedes bekannt gibt, wird im Fernen Osten für so eine News ein fester Termin anberaumt. Jüngstes Beispiel: Mako von Japan (25). Die Prinzessin hat sich Hals über Kopf in den bürgerlichen Kei Komuro (25) verliebt. Das Paar hatte sich 2012 über Freunde an der Universität von Tokio kennengelernt. Nur ein Jahr später ging der junge Mann bereits auf die Knie. Jetzt soll die Verlobung auch offiziell werden, denn Makos Eltern Prinz Akishino und Prinzessin Kiko haben mittlerweile ihr Einverständnis gegeben.


Am 3. September werden die Prinzessin und der Bürgerliche eine Pressekonferenz geben. Doch bis dahin ruft noch die kaiserliche Pflicht: Am Samstag (19. August) machte sich Mako auf den Weg nach Budapest, um dort mit ihrem Vater eine Farm zu besuchen. Dabei überraschte die Kaiserenkelin alle mit ihrem Outfit, das sie am Flughafen vorführte. Übt sie etwa schon für ihren wichtigen Termin in wenigen Tagen?


Im Gegensatz zu Mako hat ihre Cousine Prinzessin Aiko (15) dem Kaiserhof zuletzt Sorgen bereitet. Nachdem die Tochter von Kronprinz Naruhito (57) und Kronprinzessin Masako (53) im vergangenen Jahr wegen „Erschöpfung“ von der Schule genommen wurde, verlor sie drastisch an Gewicht. Kürzlich erreichten uns jedoch Aufnahmen aus Fernost, die hoffen lassen: Die junge Japanerin hat wieder zugenommen und auch ihr schönes Lächeln wieder.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.