Sprach ein muslimischer Mann dreimal das Wort «Verstossung» aus, galt seine Ehe bisher rechtskräftig als geschieden.


Indiens Oberster Gerichtshof hat die islamische Scheidung durch das Verstossen der Frau verboten. Eine Ehe zwischen Muslimen galt in Indien bisher als geschieden, wenn der Mann drei Mal innerhalb kurzer Zeit das Wort «Talaq» (Verstossung) aussprach.


Das Gericht in Neu Delhi habe diese «Triple Talaq» oder auch «Sofort-Scheidung» genannte Praxis am Dienstag mit einer 3:2-Mehrheit für verfassungswidrig erklärt. Sie verletze das Recht auf Gleichheit vor dem Gesetz.


Historischer Entscheid


«Was in der Religion Sünde ist, kann rechtlich nicht gültig sein», erklärte das Gericht am Dienstag. Das Gericht setzt sich zusammen aus einem Hindu, einem Christen, einem Muslim, einem Sikh und einem Zoroastrier.


Eine der Klägerinnen, Shayara Bano, begrüsste die Entscheidung des Gerichts als «historisch» für muslimische Frauen. «Ich appelliere an das Volk, die Entscheidung des Obersten Gerichts zu akzeptieren und nicht zu politisieren», sagte sie nach der Urteilsverkündung.


Premierminister Narendra Modi twitterte, die Entscheidung sei «historisch». Familienministerin Maneka Gandhi bezeichnete das Urteil als grossen Schritt für die Frauen».


Muslime machen etwa 14 Prozent der rund 1,3 Milliarden Einwohnerinnen und Einwohner Indiens aus. Dies ergibt rund 180 Millionen Gläubige. Für sie gilt ein eigenes religiöses Personenrecht.


Scheidung per SMS


Das Gremium, das über die Einhaltung dieser Gesetze wacht, das «All India Muslim Personal Law Board», hatte sich gegen ein Verbot des umstrittenen Scheidungsbrauches ausgesprochen. Dem widersprach nun das Oberste Gericht.


Indische Medien sprachen von einem grossen Sieg für die Geschlechtergleichheit. Muslimische Männer haben in Indien ihre Ehefrauen in den vergangenen Jahren durch dreimaliges Aussprechen von «Talaq» etwa per Telefon, E-Mail oder SMS verstossen. In vielen mehrheitlich muslimischen Ländern gibt es diesen Brauch nicht.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.