Nach einem schweren Unfall in China wurde die Höchstgeschwindigkeit für Züge gedrosselt. Das soll sich nun ändern: Sieben „Fuxing“-Bahnen dürfen wieder auf rekordverdächtige 350 km/h beschleunigen.


Züge in China sollen ab der kommenden Woche wieder mit einer Höchstgeschwindigkeit von 350 km/h fahren dürfen. Ab dem 21. September sollen dann insgesamt sieben chinesische „Fuxing“-Züge mit dieser Maximalgeschwindigkeit unterwegs sein. Der Name bedeutet so viel wie „Verjüngung“. Das melden chinesische Medien und unter anderem auch die britische BBC.


Schon im August 2008 waren in China erstmals Züge mit einer Geschwindigkeit von 350 km/h unterwegs gewesen. Drei Jahre später kam es allerdings zu einem schweren Unfall: Zwei Schnellzüge stießen zusammen, 40 Passagiere starben, knapp 200 weitere wurden verletzt. Es war das schwerste Unglück im chinesischen Hochgeschwindigkeitsverkehr. Als Folge wurden die maximale Geschwindigkeit der Züge gedrosselt, Verbindungen ausgesetzt und der Bau weiterer Bahnstrecken gestoppt.


Nun folgt die Rückkehr zur alten Höchstgeschwindigkeit: Dafür wurden die Züge unter anderem mit einem verbesserten Sicherheitssystem ausgestattet, das die Geschwindigkeit im Notfall automatisch reduzieren soll. Die Züge sind nach Angaben der Bahngesellschaft „noch sicherer, ökonomisch und bequem“. Reisende zwischen Peking und Shanghai sparen durch die erhöhte Geschwindigkeit der Züge eine Stunde: Bislang dauerte die Fahrt zwischen beiden Städten fünfeinhalb Stunden.


Ende Dezember des vergangenen Jahres hatte das Transportministerium angekündigt, massiv in das Netz für Hochgeschwindigkeitszüge zu investieren. Bis 2020 soll das Schienennetz für Schnellzüge demnach auf 30.000 Kilometer vergrößert werden.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.