Moskau und Tokio diskutieren die Möglichkeit, Kreuzfahrten rund um die südlich gelegenen Inseln der Kurilen zu organisieren. Dies berichtet die Nachrichtenagentur Kyodo und verweist dabei auf diplomatische Quellen.


Nach dem Besuch des russischen Präsidenten Wladimir Putin in Japan im Dezember des Vorjahres vereinbarten Moskau und Tokio, gemeinsame wirtschaftliche Aktivitäten auf den Inseln zu starten. Putin will sich im September mit dem japanischen Premierminister Shinzo Abe in Wladiwostok treffen, um die Gespräche zu dem Thema fortzusetzen. Die Länder planen, die Fischerei, den Tourismus, das Gesundheitswesen und die Ökologie in der Region gemeinsam auszubauen.


Russland sucht nach japanischen Investitionen in den Fernen Osten, während Japan hofft, die nach dem Zweiten Weltkrieg verlorenen Gebiete zurückzubekommen. Doch Russland hat diese japanische Forderung wiederholt abgelehnt. Die Kurilen erstrecken sich über den Bereich zwischen der nördlichsten japanischen Insel Hokkaido und der russischen Halbinsel Kamtschatka.


Der gesamte Archipel wird derzeit von Russland verwaltet, das die Inseln nach dem Zweiten Weltkrieg gemäß der Potsdamer Erklärung von 1945 erhielt.
Alliierte Übereinkunft hinsichtlich der Hoheit über die Kurilen


Japan erhebt jedoch Ansprüche hinsichtlich der Besitzhoheit auf die beiden südlichsten großen Inseln der Gruppe, Iturup und Kunashir, sowie auf die Insel Shikotan und die kleine Inselgruppe Habomai. Tokio beruft sich dabei auf Japans Geschichte, als diese Inseln noch nördliche Territorien Japans waren. Russland und Japan haben nach dem Zweiten Weltkrieg bislang noch keinen Friedensvertrag unterzeichnet.


Moskau erhebt jedoch auch seinerseits den Hoheitsanspruch über die Inseln und leitet diesen aus dem durch die Alliierten im Jahre 1945 unterzeichneten Nachkriegsabkommen ab. Dieser Pakt legte vertraglich fest, dass der südliche Teil der Kurilen an die UdSSR gehen sollte, wenn Japan den Krieg verliert. Da Russland als der rechtmäßige Nachfolgestaat der Sowjetunion gilt, ist die Hoheit Russlands über die Territorien international anerkannt und steht nicht in Zweifel.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.