Bislang hatte Japan die Haltung, nur Raketen abzuschießen, die auf das eigene Land gerichtet sind. Doch die Provokationen aus Nordkorea lassen Tokio nicht kalt: Die japanische Armee bereitet ihre Abwehrsysteme vor.


Japan hat Nordkoreas Drohung verurteilt, mehrere Raketen in Richtung der US-Pazifikinsel Guam abfeuern zu wollen. „Die Provokationen Nordkoreas sind absolut inakzeptabel. Wir bitten Nordkorea dringend, die wiederholt von der internationalen Gemeinschaft ausgesprochenen harten Warnungen und Rügen ernst zu nehmen“, sagte Regierungssprecher Yoshihide Suga am Donnerstag in Tokio.


Zudem forderte er Pjöngjang auf, den in der vergangenen Woche verhängten Sanktionen des UN-Sicherheitsrats Folge zu leisten und auf weitere Provokationen zu verzichten.


Falls Nordkorea eine Rakete Richtung US-Territorium abfeuert, könnte Japan diese abschießen, kündigte Verteidigungsminister Itsunori Onodera während einer Parlamentssitzung an.


Ein Raketenangriff würde die Abschreckungswirkung, die durch die militärische Allianz mit den USA besteht, aushebeln und die Existenz Japans bedrohen, sagte Onodera. In diesem Fall könne Japan von seinem Recht auf kollektive Selbstverteidigung Gebrauch machen und das Raketenabwehrsystem Aegis einsetzen.


Aktuelle Aufnahmen vom Gelände des Verteidigungsministeriums in Tokio zeigen, wie ein Raketenabwehrsystem bereits in Position gebracht worden ist. Bei dem militärischen Gerät handelt es sich um einen US-amerikanischen PAC-3-Lenkflugkörper, der vor allem gegen feindliche Raketen eingesetzt wird. Mit einem direkten Treffer kann das System gegnerische Gefechtsköpfe sicher zerstören.


Onoderas Aussage signalisiert eine Abkehr von der bisherigen Haltung Japans, nur Raketen abschießen zu können, die auf das eigene Land zielen. Vergangenes Jahr trat in dem Land ein Gesetz in Kraft, das es Japan erlaubt, die USA und andere Verbündete zu verteidigen, falls sie von einem Feind angegriffen werden.






Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.